Zum Inhalt springen

Banh Xeo – Kokospfannkuchen mit Bohnensprossen

kokospfannkuchen11

Viele meiner Lieblingsrezepte stammen derzeit aus Thailand oder Vietnam, wie diese köstlichen Kokospfannkuchen. Einfach zuzubereiten, schnell gemacht und überraschend gut. Es war einer dieser Abende gegen Ende der Woche. Ich war von den vielen virtuellen Genüssen vollkommen verwirrt, für etwas richtig Aufwändiges fehlte die Zeit, weil gegen 19 h der Magen schon auf halb acht hing und Herr H. meuterte. Ich hätte den ganzen Tag Zeit gehabt, mir etwas Spannendes auszudenken. Leicht gesagt. Da stolperte ich zufällig über die Pfannküchlein*. Kurzer Check. Alles da. Sprossen hatte ich zu Beginn der Woche zum ersten Mal selbst gekeimt und sie begannen erste kleine grüne Blätter auszubilden. Also los.

Für die Kokospfannkuchen:

  • 2 EL Mehl
  • 2 Eier Gr. M
  • 60 g Kokosmilch
  • 1 Prise Kurkuma
  • 1 Prise Salz
  • 2 Frühlingszwiebeln, in dünne Ringe geschnitten
  • 100 g Bohnensprossen
  • 1/4 Salatgurke, in Scheiben geschnitten
  • 2 Stängel frische Minze
  • ein paar Salatblätter (ich: weggelassen)

Ich gab Eier, Gewürze, Kokosmilch und Mehl in eine Schüssel und verrührte alles kräftig mit dem Schneebesen. Danach heizte ich den Backofen auf 120°C vor und erhitzte einen Esslöffel Öl in einer beschichteten Pfanne. Als es heiß genug war, gab ich ein Drittel des Pfannkuchenteigs hinein und streute einige Frühlingszwiebelringe darüber. Nachdem die Unterseite gebräunt war, ließ ich den Pfannkuchen von der anderen Seite garen und parkierte ihn auf einem Teller im Ofen. Herr H. überbrühte derweil die Sprossen kurz mit kochendem Wasser, schnippelte das Gemüse und rührte das Dressing an.

Für das Nuoc-Cham-Dressing:

  • 40 g Limettensaft
  • 40 g helle Sojasauce
  • 2 EL feiner Zucker
  • 1/4 TL zerstoßene getrocknete Chilischote (Herr H. 2 frische rote Vogelaugenchilis)
  • 1 kleine Knoblauchzehe, zerdrückt
  • 1,5 EL fein geraspelte Möhre

Herr H. gab alle klein geschnittenen Zutaten für das Dressing in den Mörser und zerrieb sie zu einer feinen Paste. Dann verrührte er die Paste mit Sojasauce und Limettensaft. Und schon war das Abendessen fertig und der Haussegen gerade gerückt.

kokospfannkuchen12

Fazit: Die Pfannkuchen hatten ein zartes Kokosaroma und das frische, knackige Gemüse wurde von der scharf-sauren Sauce perfekt ergänzt. Die Möhren banden sie und verliehen ihr eine gewisse Süße. Man könnte, um die Pfannkuchen gehaltvoller zu servieren, gebratene Shiitakepilze und Tofu hinzufügen. Wir begnügten uns mit einem Stück Moccatorte.

* Nach: Vegetarische Rezepte der Welt Celia Brooks Brown

Ein Kommentar

  1. Das klingt nach einem sehr leckeren schnellen Rezept! Asiatisch koche ich sehr selten, irgendwie fehlt mir dazu der Bezug, auch wenn ich es eigentlich sehr gerne mag. Aber diese wandern doch auf meine Nachkochliste!

    • Ja, einfach und schnell ist manchmal genau richtig und die Pfannkuchen schmecken wirklich sehr “original”. 🙂

  2. Liest sich das hinreißend! Nicht nur, weil ich Pfannkuchen (aus den gleichen Gründen) jederzeit und in nahezu allen Varianten liebe, sondern auch, weil das (nahezu) uneingeschränkt für alles Asiatische gilt. Ich sage mal: Treffer versenkt – lieben Dank!

    • Oh, hinreißend? Danke schön 🙂 Ich hab’s sonst nicht so mit Pfannkuchen, aber die waren super!

  3. Bitte eine Portion für heute mittag….und meine Nachkochliste wird länger…..
    Übrigens ist mir dieses Rezept im Buch gar nicht aufgefallen, aber nun…

    • …ist dir bestimmt nicht aufgefallen, weil’s kein Bild dazu gibt. 😉 Und die Portion für heute Mittag hast du ja im Handumdrehen gezaubert!

  4. Ja, kommt auch gleich auf meine ToDo-Liste! Da fällt mir ein, ich hätte auch noch Samen für Sprossen im Schrank – schnell raus damit. Sieht sehr lecker aus! ER wird sich freuen, ist immer noch auf dem Asia-Trip 🙂

    • Die Sprossen haben bei mir echt nur 4 Tage gebraucht, bevor sie berzehrbereit waren…na, dann kannst du ihn ja zu Pfingsten beglücken 😉

  5. mhmm, ja um die Mittagszeit ist das schon ziemlich heimtückisch, da fängt mein Magen gleich zum Knurren an, zum Glück gibt’s einen tollen Asiaten um die Ecke, ich denke den werde ich gleich mal aufsuchen!

    LG Netzchen

    • Mittags lese ich aus Prinzip keine Foodblogs 😉 Guten Hunger!

  6. Wie simpel, wie lecker! kKokosmilch habe ich noch nie in Pfannkuchen gemacht! Endlich mal wieder was für die ganze Familie (die Sprossen kann man beim Nachwchs ja mal rauslassen). Da freu ich mich schon drauf!!

    • Simpel ist gut :-), vielleicht kännte man dem Nachwuchs ein wenig Gurke untermogeln? Oder ist er noch in der Gemüsekomplettverweigerungsphase?

      • Dem einen ein wenig Gurke, dem anderen ein paar Erbsen. Das war’s. Es ist ziemlich zum Verzweifeln…

        • Nicht verzweifeln. Ich mochte als Kind auch lange kein Gemüse. Das kam erst viel später 😉

          • Du machst mir Mut. Es ist echt zum Verzweifeln, wenn man so gerne kocht und isst wie ich…

          • Hast du etwa als Kind Gemüse geliebt? Ich kenne echt nur ganz wenige Kinder, die es von Anfang an mögen… und für dich kannst du ja immer noch etwas Schönes, Spezielles dazu kochen 🙂

          • Ich mochte bis auf Senfeier und Erbsen aus der Dose alles. Aber ehrlich gesagt, kam auch damals nur Blumenkohl, Kohlrabi, Karotten, Champignons (jeweils aus der Dose) Spinat (TK) Rotkohl (Glas) und Rosenkohl auf den Tisch. Schlimm.

          • Da mochtest du mehr als ich. Erben und Wurzeln aus der Dose (oder später TK), Champignons. PUNKT. Kraß, ich frage mich in Erinnerung daran, wie ich überhaupt überleben konnte 😉

  7. Das klingt mal wieder wunderbar und sieht auch so aus! Und die Meuterei wegen nicht pünktlich servierter Köstlichkeiten ist jetzt nicht ernst gemeint, oder ;-)?

    • Danke Claudia! Halb und halb, manchmal, wenn es beim Kochen am Wochenende bis halb zehn dauert, bis wir etwas zwischen die Kiemen bekommen, wird der Ton schon etwas kühler 😉 Aber generell klagt Herr H. seltenst…

  8. Das ist auch was für meinen Geschmack 😉 die Füllung würde ich lieber etwas variieren, aber das ist ja kein Problem…

    • Freut mich 🙂 Klar kannst du variieren, bei mir mussten halt die Sprossen verbraucht werden 😉

  9. Antje Radcke Antje Radcke

    Sieht nach idealer Begleitung für diverse Gemüschen aus! Und den Geschmack von Kokos liebe ich sehr. Heute Abend gibts bei mir also Kokos-Pfannkuchen – und hinterher Erdbeerschnitte 😉 Schade nur, dass ich grad keine Erdbeeren da habe…

    • Aber immerhin Kokosmilch für Pfannkuchen 🙂 und bald kannst du Walderdbeeren ernten – Neid…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen