Zum Inhalt springen

Meine Entdeckung 2013 – Ipomoea batatas

süsskartoffel mit feigen 5

Gemeinhin ist sie unter dem Namen Süßkartoffel bekannt, wobei sie mit der Kartoffel (Solanum tuberosum) nur sehr entfernt verwandt ist. Natürlich bin ich ihr schon vorher gelegentlich begegnet, aber einen festen Platz auf meinem Speisezettel eroberte sie sich erst dieses Jahr, als ich entdeckte, wie fantastisch cremig sie aus dem Ofen kommen kann. Dass sie zudem noch eines der nährstoffreichsten und gesündesten Gemüse ist, entfachte meine Begeisterung noch mehr. Seitdem lagern neben den Kartoffeln auch immer einige Süßkartoffeln im licht geschützten Säckchen, so dass ich bei plötzlich auftretenden Gelüsten nicht erst den Gang zum Wochenmarkt antreten muss.

Für die gebackenen Süßkartoffeln mit frischen Feigen:

  • ca. 500 g Süßkartoffeln, der Länge nach in Spalten geschnitten
  • Olivenöl zum Bepinseln
  • 40 g Balsamessig
  • 20 g Zucker
  • 6 Frühlingszwiebeln, der Länge nach halbiert, in 4 cm lange Stücke geschnitten
  • 1 rote Chilischote, entkernt, in feine Ringe geschnitten
  • 3 frische Feigen (ca. 120 g), geviertelt
  • 100 g weicher Ziegenkäse, nach Belieben
  • Meersalz, schwarzer Pfeffer

süsskartoffel mit feigen zutaten serie 1

Als erstes heizte ich den Backofen auf 240°C vor. Während Herr H. das übrige Gemüse schnitt, achtelte ich die Süßkartoffeln, bepinselte die Schnittflächen mit Olivenöl, salzte und pfefferte sie und legte die Spalten mit der Schale nach unten auf ein mit Backpapier belegtes Blech. Nun durften sie 25 Minuten im Ofen rösten. Herr H. schwitzte Zwiebeln und Chilis bei mittlerer Hitze ca. 5 Minuten an, während ich den Balsamico gemeinsam mit dem Zucker aufkochte und köcheln ließ, bis er eine sirupartige Konsistenz bekam. Das dauerte ca. 3 Minuten. Als die Süßkartoffeln gar waren, legte ich sie auf einen Teller, verteilte Zwiebeln, Chilis und Feigen darüber und beträufelte alles mit der Balsamessigreduktion. Auf den Ziegenkäse verzichtete wir, weil es dazu noch Hackbällchen gab.

süsskartoffel mit feigen final 1

Fazit: Das Gericht kommt zwar etwas schlicht daher und ist im Handumdrehen zubereitet, aber es schmeckt einfach nur traumhaft gut! Die Balance von Süße, Säure und Schärfe ist sehr harmonisch. Ich weiß nicht, wie oft ich seitdem schon Süßkartoffeln in den Backofen verfrachtet habe. Falls gerade kein Balsamico zur Hand ist, passen Joghurt oder eine Tahin-Joghurt-Sauce auch bestens.

Aus: Jerusalem – Das Kochbuch Yotam Ottolenghi, Sami Tamimi

Ein Kommentar

  1. Hört sich nach einer absoluten Traumkombi an! Süßkartoffeln kriege ich hier leider nicht so häufig, sonst würde ich sie auch viel öfter verarbeiten. Alleine schon im ganzen weich und süß aus dem Ofen an einem kühlen Tag – lecker!

    • Ich drücke dir die Daumen, dass sie sich bei euch auch so ausbreiten wie hier! Und ja, auch pur sind sie schon ein Hochgenuss. 🙂

  2. Hach wann werd ich das nur alles nachkochen. Tolles Rezept , tolle Fotos und ich freu mich schon:)

    • Danke, Xeniana. Man kann zumindest alles in Gedanken nachkochen, während man es liest. 😉 Ich schaffe auch lange nicht alles, was ich unbedingt probieren möchte..

  3. Ich liebe Süßkartoffeln sehr, besonders, wenn sie so daherkommen. Blöderweise bin ich die einzige hier….

    • Gibt es denn keine Klassenfahrten oder Ähnliches? 😉 Ansonsten kannst du ja für dich Süßkartoffeln nehmen und für den Rest “normale”.

      • Ha, du glaubst doch nicht, dass die zusammen auf Klassenfahrt gehen und auch noch den Mann mitnehmen 😉

  4. mmmmmh LECKER! Ich schließe mich Dir nur zu gerne an – Süsskartoffeln müssen unbedingt im Vorrat sein. Meine Liebe hat bereits Ende letzten Jahres begonnen 🙂
    Ich habe noch etwas ähnliches auf der ToDo-Liste. Von Jamie Oliver gibt es da etwas mit Feta, Koriander, Chilie & Zitrone 🙂

      • Gern, ich habe dir auch noch ein”ß” gratis beigelegt. 😉

    • Hmm, das klingt viel versprechend. ich werde wachsam sein. 🙂 Und jetzt muss ich an den Herd eilen…

      • ich hasse diese “ss” bzw. “ß” Sache…. und einige andere auch noch 😉 DANKE

        • Keine Ursache, ich vertippe mich beim Kommentieren auch ständig. Und ärgere mich…

  5. Mmmh, Süßkartoffeln, und sehr, sehr lecker kombiniert! Ganz ähnliche Zutaten (nur ohne Süßkartoffeln) hatte ich am Wochenende als Tarte und finde besonders die Kombi Zwiebeln, Balsamico, Feigen und Käse köstlich. Daher kann ich mir gut vorstelle, wie lecker Dein Gericht gewesen sein muss :-).

  6. Das ist auch zu meinem absoluten Lieblingssüßkartoffelgericht geworden 🙂

  7. Das sieht sehr sehr lecker aus! Die Kombi kann ich mir super vorstellen. Mit Süßkartoffel steh ich ein bisserl auf Kriegsfuß. Ich mag meine Kartoffel-Wedges knusprig, jedes mal mit Süßkartoffeln wurden die voll labbrig 🙁

    • Danke, Emma. Labbrig? Hmm, also meine waren nicht so knusprig wie die frittierten, aber innen herrlich cremig, vielleicht solltest du das Frittieren mal testen.

  8. Sehr fein! Ottolenghi geht sowieso immer. Im Ofen gebratene Süßkartoffelschnitze, bestreut mit Salz, Chili und Zitrone gehören auch zu meinen Lieblingsbeilagen!

    • Nicht wahr? 😉 Und ich bin immer wieder überrascht, wenn ich ein Rezept ohne Bild von ihm ausprobiere und das Ergebnis sowohl köstlich als auch optisch herrlich ist. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen