Zum Inhalt springen

Und was ist mit Erdnüssen?

Erdnuss-torte 15

Es tauchen beim Backen immer wieder Fragen auf, die mich nicht loslassen. Kürzlich war es die Frage, was ist eigentlich mit Erdnuss-Biskuit? In keinem Rezept ist er mir je begegnet. Hat das einen Grund? Schmecken Erdnüsse, die ich sehr liebe, nicht in Biskuitform oder kann man Erdnüsse aus irgendeinem Grund nicht verbacken? Ich befragte die großen Weiten des Netzes und bekam 0 Antworten. Erdnuss-Biskuit scheint schlicht nicht zu existieren. Das konnte ich natürlich nicht hinnehmen. Ich nahm mir das kürzlich verwendete Walnuss-Biskuit-Rezept* vor und legte los. Was genau ich mit diesem Biskuit wollte, wusste ich zu dem Zeitpunkt nicht. Das würde sich schon finden.

Für den Erdnuss-Biskuit (16 er Springform, ca 5-6 cm hoch nach dem Backen):

  • 34 g gemahlene Mandeln
  • 68 g Puderzucker
  • 30 g Weizenmehl 405er
  • 80 g Erdnusskerne, geschält
  • 112 g Eiweiß
  • 45 g Muscovado-Zucker

erdnuss biskuit serie

Herr H., der mich natürlich bei der Forschung begleitete, wog alle Zutaten ab. Ich gab Puderzucker, Mandeln und Erdnusskerne in den Schredder und siebte die Masse mit dem Mehl anschließend. Herr H. schlug das Eiweiß an und gab in drei Schritten den Muscovado-Zucker hinzu. Ich hob die Trockenmischung behutsam unter und füllte den Teig in die Springform, deren Boden ich zuvor mit Backpapier bespannt hatte. Herr H. hatte den Backofen auf 170°C vorgeheizt. Nach 30 Minuten bestand der Biskuit die Stäbchenprobe und durfte über Nacht vollständig auskühlen. Ich hoffe auf kreative Träume.

Für die Holunderbeermousse (geht sicher auch mit anderen, kräftigen Gelees):

  • 100 g Sahne
  • 50 g Holunderbeergelee (geliert mit 1:1 Gelierzucker)
  • 1,5 g Gelatine, in kaltes Wasser eingeweicht

Holunderbeer-Mousse serie

Ich erhitze das Gelee im Wasserbad, löste die Gelatine darin auf, während Herr H die Sahne schlug (nicht zu steif!). Dann rührte ich einen Esslöffel Sahne darunter und hob anschließend behutsam die restliche Sahne unter. Die Mousse sollte zügig verwendet werden, da sie schnell anzieht.

Für die Milchcreme:

  • 150 g Sahne
  • 38 g Vollmilchpulver
  • 5 gehäufte TL Zucker
  • 3/4 Päckchen Bourbonvanillepulver
  • 4 Tropfen Rum-Aroma (ich: 1cl Rum)
  • 1,5 Blatt Gelatine
  • 12 g Stärke
  • 1 Pr. Salz

milchcreme serie

Während des Träumens war eine intensiv milchig schmeckende Creme aufgetaucht. Auch dazu fanden sich nicht besonders viele Quellen. Diese klang viel versprechend. Als erstes karamellisierte ich 3 gehäufte TL Zucker und rührte die Sahne ein. Dann erhitzte die Sahne mit 2 TL Zucker, rührte Vanillezucker, Milchpulver, Salz und Stärke, anfangs bilden sich Klumpen, die sich aber mit zunehmender Wärme auflösen, ein und rührte, bis die Stärke etwas anzog. Darin löste ich die gut ausgedrückte Gelatine auf und stelle die Creme anschließend 1/2 Stunde kalt. Dann schlug ich die Creme auf.  Herr H. hatte inzwischen den Rand des Biskuitbodens ca. 1/2 cm dünn rundherum “abgeschält” und ihn anschließend halbiert.

füllen serie

Ich legte den Rand in die Springform (16 er) und den ersten Boden ein. Darauf strich ich die Holunderbeer-Mousse glatt und legte den zweiten Boden darüber. Dann füllte ich die Milchcreme ein und ließ die Torte einige Stunden im Kühlschrank fest werden. Dort befand sich außerdem noch ein Rest Karamell, den ich spontan für die Glasur nutze.

Für die Karamellglasur:

  • 100 g Wasser
  • 5 g Zucker
  • 2 g Pektin NH
  • 30 g Karamell (31 g Sahne, 13 g Glukose, 19 g feiner Zucker, 2,5g Salzbutter -> Glukose und Zucker zu Karamell gekocht, Sahne eingerührt, auf 103°C erhitzt, nach dem Abkühlen auf 60°C Butter untergerührt)

Ich kochte Wasser, Zucker und Pektin NH auf und ließ es 4 Minuten offen köcheln. Dann rührte ich das Karamell ein und als die Glasur auf 45°C abgekühlt war, gab ich sie auf die Oberfläche der Torte. Nach einer Stunde Kühlung war er erstarrt.

erdnuss-beeren-torte 3

Fazit: Herr H. und ich konnten es kaum erwarten, die Torte zu verkosten. Endlich war es soweit. Wir senkten die Gabeln synchron in die Stücke, schlossen die Augen und sahen uns erstaunt an. Milchig, unglaublich angenehm lecker milchig, schnittig. Der Erdnuss-Biskuit passte in seiner “Rustikalität” perfekt, allein mit der Fruchtschicht waren wir noch nicht zu 100 zufrieden. Könnte fruchtiger sein, merkte Herr H.an. Ich habe die Geleemenge im Rezept schon angepasst (ich verwendete nur 30 g), könnte mir jedoch eine zusätzliche, rein aus Früchten bestehende Schicht gut dazu vorstellen. Damit ist meine Neugier zunächst befriedigt, so lange, bis sich die nächste Frage stellt.

*Walnuss-Biskuit: PH10 Pierre Hermé

Ein Kommentar

  1. Bin ja nach Ansicht des ersten Fotos mittlerweile immer sehr gespannt, wie wohl der Anschnitt aussehen wird – hat auch diesmal mehr gehalten als versprochen 😉 Pionierin für Erdnuss-Biskuit – großartig! Und die Kombination Erdnuss/Karamell ist für mich unschlagbar.
    Zwei Dinge sind mir aufgefallen:
    a) Verwendest du wirklich Vanillin-Zucker wie abgebildet? Scheint mir bei deinen exquisiten Torten ein Stilbruch zu sein 😉
    b) HolunderBLÜTENgelee ist doch nicht lila, sondern eher farblos?

    • Danke, Antje. Pionierin? Keine Ahnung, habe nur nichts dazu gefunden, irgendwer wird’s sicher shcon einmal probiert haben. 😉
      zu a) Ja, ich habe tatsächlich den ganz ganz bösen Vanillezucker verwendet. Aus dem einfachen Grund, dass ich ihn einmal geschenkt bekam und er weg musste, normalerweise verwende ich Vanilleessenz mit echter Vanille.
      zu b) Da ist mir ein Schreibfehler passiert. Schon korrigiert. Danke für’s genaue Lesen!

  2. Wow, du hast mir (zumindest virtuell) wieder einmal den Tag versüsst.
    @ Antje: Sie hat HolunderBEERENgelée verwendet. Daher die lila Farbe.

    • Gern geschehen, Cookie. 🙂
      Ich hatte den Fehler schon korrigiert, verzeiht die Verwirrung!

  3. Mandelbiscuit ist ein Boden, den ich schon einmal gebacken habe – und du hast Recht – Erdnuss im Biscuit habe ich auch noch nie gehört! Das wäre hiermit dein Patent! Ich bin immer fassungslos, wenn ich deine Torten bestaune: Arbeitet ihr mit dem Zirkel? Super…
    Liebe Grüße
    Cheriechen

    • Danke, Cheriechen. Nein, wir “arbeiten” mit Winkelpalette und Esslöffel. Mit der Zeit hat man den Bogen ‘raus.
      Liebe Grüße,
      Eva

  4. Wie cool ist das denn?! Ich habe mich bis zu Deiner – übrigens herrlich aussehenden Torte – noch nie gefragt, warum es keinen Erdnuss-Biskuit gibt. Aber klar, warum denn bitte nicht? Wo Erdnüsse doch so lecker sind! Eine wirklich tolle Idee! Und die Füllungen klingen auch nicht ohne…
    Herzliche Grüße,
    Dani

    • Danke, Dani. Mich treiben immer so seltsame Fragen um, jedenfalls was die Zubereitung von Nahrungsmitteln angeht. Und auch sonst. Bin wohl irgendwie in der “Warum-Phase” stecken geblieben. 😉
      Liebe Grüße,
      Eva

  5. Hach ist die klein und fein! Aber sag, welches Pektin NH hast du denn verwendet?

  6. Wow! Auch wenn ich niemals nich im Leben solch eine Torte fabrizieren werde, habe ich mit Vergnügen von deren Entstehungsgeschichte gelesen und die Fotos bewundert.
    Wie langweilig wäre die Welt doch ohne Neugier!
    Falls Du Lust hast, kannst Du deine unterwegs gemachten Fotos gern auch in der Pinterest-Gruppe ‘Cookst Du’ posten. http://www.pinterest.com/multikulinaria/cookst-du/

    • Danke, Peggy. So ein Törtchen würdest du ganz sicher hinbekommen, ist auch nicht viel komplizierter als eine Quiche. 😉
      Lieder habe ich in Berlin keine Fotos gemacht (dafür ist Herr H. zuständig, aber der hat auch nur Tiere im Zoo fotografiert). Ich muss mich also damit begnügen, eure zu bewundern!

  7. Sieht superköstlich aus, stelle mir die verschiedenen Geschmacksrichtungen sehr spannend (aka lecker) vor!

  8. Schön wie immer. Wird es nicht langsam Zeit für eine eigene Konditorei?
    Ich hab grade etwas Ruhe hier…ich könnte mal in die Küche wandeln und Erdnuss-Macarons machen 🙂

    • Danke, Susanne. Nein. Eine eigene Konditorei ist nicht in Sicht.
      Wieso Erdnuss-Macarons? Geht ganz sicher, wenn man die Erdnüsse mit dem Puderzucker fein genug “mahlt”. 🙂

  9. Wieso ist eine eigene Konditorei nicht in Sicht? Solche Talente dürfen nicht im Unbekannten ihr Dasein fristen! Für mich bist Du eine der ganz großen Konditorinnen.

    • Ach Toettchen, wenn das so einfach wäre… vielen lieben Dank für das schöne Kompliment, es gibt für mich aber noch soo viel zu lernen!

  10. Eva, du kannst dir denken, dass du mit dieser Torte bei mir ins Schwarze getroffen hast. Alles was mit Erdnüssen zu tun hat ist für mich per se schon einmal interessant. Letzte Woche habe ich ein bisschen in den Rezepten von Matthias Ludwigs gestöbert und da bin ich auf einen Biskuit gestoßen, der nur mit Erdnüssen bestreut wird. Aber deine Idee ist ja noch viel besser und die werde ich mit Sicherheit aufgreifen. Nur die Holunderschicht behagt mir nicht so. Da würde ich vielleicht eine Milchschokoladenmousse wählen. Vielleicht probier ich es mal aus. Auf alle Fälle ein tolles Rezept, das höchsten Respekt verdient. 🙂
    Liebe Grüße Maren

    • Danke, Maren. Noch eine Erdnuss-Liebhaberin. 🙂 Wie schön! Eine Milchschokoladenmousse würde sicher auch gut passen, ich wollte halt gern etwas “herb-Fruchtiges” in der Torte haben. Wie gesagt, das hätte durchaus kräftiger sein können, vielleicht mit einer zusätzlichen Geleeschicht, wie Mari es vorschlägt.
      Liebe Grüße,
      Eva

  11. Wann kommst du wieder mit einer Torte hier vorbei? 😉 Auch wenn ich mit Erdnuss hier wahrscheinlich nicht so große Freunde finden würde, aber ich würde mir sofort ein Stückchen nehmen! Deine restliche Torte haben wir übrigends noch mit großem Genuss die nächsten zwei Abende zum Nachtisch verspeist 🙂

    • Erstmal kommt ihr ja zum Torte-Essen her. 😉 Dann sehen wir weiter.
      Liebe Grüße,
      Eva

      • Ihr seid also in Hamburg Ende April? Das freut mich! 🙂

        • Ja, sind wir, ich bin eine schlechte mail-Schreiberin, kommt aber nocht!

          • Das mit den mails kenne ich…ist ja auch noch Zeit…

          • Ebeneben. 🙂

  12. Wie immer herrlich dokumentiert. Ich suchte unter peanut butter biscuit, fand aber nur jede Menge Kekse-Rezepte, kein Biscuit, wie wir es nennen und Du gemacht hast.

    • Danke, Erich. Ja, so ähnliche Ergebnisse hatte ich auch bei meiner Suche.

  13. Da ist euch mal wieder eine sehr schöne Torte gelungen. Die Milchcreme klingt auch verführerisch. Und der Anschnitt lässt sich wirklich sehen.
    Wie wäre es mit einer dünnen Schicht Johannisbeergelee oder von eurem Holunderbeergelee?
    (Allerdings kenne ich mich mit dem Geschmack von Holunderbeere nicht so aus.)
    Das würde dann geschmacklich etwas Säure ins Spiel bringen und direkt auf den unteren Boden aufgetragen (etwa so dünn wie die Karamellschicht) noch ein weiteres Farbspiel ergeben. Oben Kräftiges Gelb und pastelliges Gelb unten dann pastelliger Rot-Lila-Ton und kräftiger Rot-Lila Ton. Sieht bestimmt auch schick aus.
    Wobei ich den Anschnitt so wie er ist, auch schon ansprechend finde. 🙂
    Liebe Grüße, Mari

    • Danke, Mari! Die Milchcreme werde ich sicher häufiger verwenden. Ja, eine Geleeschicht wäre sicher gut gewesen, auch geschmacklich. Nächstes Mal. Wobei das wohl noch dauern wird, die nächste, hoffentlich gelungenere Torte steht schon zum Anschnitt bereit im Kühlschrank. Ich kann den Abend kaum abwarten. 😉 Und dann müssen wir mal wieder eine Torte streng nach Rezept machen und Plunderteig habe ich mir auch noch für diese Woche vorgenommen – viel zu tun. Bin schon gespannt auf deine Puddingschnecken.
      Liebe Grüße,
      Eva

  14. Was ist nur am Wochenende los gewesen…. Hier diese unglaublich leckere Erdnuss-Torte – ich liebe ebenfalls Erdnüsse! Und dann noch in einem anderen Blog Vanille-Eis mit Schoko-Erdnüssen *seufz*
    Die Kombination aus Erdnussboden und der Fruchtmousse war bestimmt sehr lecker…. *träum*

    • Vielleicht war das schöne Wetter inspirierend? Und hey, das ist ein ganz leichtes Törtchen, dass schüttelst du locker aus dem Ärmel. 🙂

  15. Bea Wyler Bea Wyler

    Erdnüsse habe ich in süssen Backwaren noch nicht ausprobiert, aber fein gemahlene Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, ja gar Leinsamen. Nicht in Biscuits sondern in Rührkuchen. Da muss man nur mit dem Fettgehalt der Nüsse etwas aufpassen. Erdnüsse habe ich aber erfolgreich in ein veganisches Sablé eingebracht. Ich musste nur beim Mahlen aufpassen, dass daraus nicht gleich Peanutbutter wurde… – In diesem Post interessiert mich aber die Milchcrème am meisten. Wunderschön!
    Gruss Bea

    • Wenn man die Erdnüsse mit dem Puderzucker zusammen “schreddert”, kann man sie recht fein mahlen, ohne Mus zu bekommen. Freut mich, dass die Milchcreme gefällt!
      Liebe Grüße,
      Eva

  16. Hm, ich war so sicher, dass ich hier schon so still vor mich hinsabbernd einen Kommentar hinterlassen habe, aber da scheine ich mich zu irren. Aber ich sitze auf jeden Fall jetzt wieder sabbernd hier und träume von deinen Torten, liebe Eva! 🙂

    • Das macht nichts, Susi, irgendwie ähneln sich die Torten ja schon ein wenig. 😉

      • Na geh, aber wirklich net! Da kann man schon für jede einzeln schwärmend vor dem Bildschirm sitzen. Ich nehme eher an, dass ich es geschafft habe, meinen Kommentar ins Nirwana zu schicken. 😉

        • Ich finde das ja auch, weiß aber, das, z. B. Autos alle mehr oder weniger gleich für mich aussehen, weil ich mich nicht für sie interessiere und ich weiß ja nicht, wie groß das jeweilige “Torteninteresse” ist. 🙂
          In meinem Spam Nirwana ist er jedenfalls nicht gelandet, die Zeiten scheinen vorbei zu sein!

  17. Nach ein paar Tagen Zwangsinternetfasten habe ich ja fast dieses Meisterwerk verpasst … und das wäre wirklich sehr schade gewesen. Sieht toll aus!
    Liebe Grüße,
    Barbara

    • Danke, Barbara. Zwangsinternetfasten? Das klingt nicht gut. 😉
      Liebe Grüße,
      Eva

  18. Alle, die nach Dir Google zum Thema Erdniss-Biscuit befragen werden, werden sehr froh sein über diese Deine Erfindung, liebe Eva :-)! Ich stelle mir das Ergebnis – wie immer – köstlich vor.

    • Das muss ich glatt mal ausprobieren. 😉
      Liebe Grüße,
      Eva

  19. Herrlich! Und sogar Zehntelgramm-genau. Löffelwaagenbesitzerin?
    😉

  20. viktoria zellner viktoria zellner

    hallo, liebe kochpoetin,
    ich bin neu hier und unglaublich begeistert über all diese traumhaften köstlichkeiten, die ein “normaler” mensch produzieren kann…
    aber ich habe auch eine praktische frage: was ist, wenn ich die milchcreme machen will, aber KEIN MILCHPULVER zur hand habe – womit könnte ich das allenfalls ersetzen?
    danke für deine antwort
    viktoria

    • Eva Eva

      Danke, Viktoria.
      Freut mich, dass ich dich inspirieren kann. Das Mlchpulver kann in diesem Fall leider nicht ersetzt werden, da es den speziellen sehr “milchigen” Geschmack erzeugt. (Siehe auch Link zum Quellen-Rezept der Creme).
      Liebe Grüße,
      Eva

      • viktoria zellner viktoria zellner

        aha, verstehe – danke dir für die antwort, liebe eva. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen