Zum Inhalt springen

Das gewisse Etwas

pasta alla norma 4

Im Grunde ist es eine Pasta alla Norma. Aber nur im Grunde. Denn in eine “echte” Norma gehören nur in Olivenöl gebratene Auberginen, Tomaten, ein Hauch Knoblauch und frisches Basilikum. Ich hatte kein Basilikum, doch der Zufall wollte es, dass sich in meinem Kühlschrank noch eine ihrem Ende entgegensehende Zucchini und ein Rest Ricotta befanden. Ich erinnerte mich an den wunderbaren Geschmack des marinierten Büffelmozzarellas nach Ottolenghi, den wir kürzlich hatten und beschloss einen Versuch zu wagen. Herr H. war noch nicht da und konnte somit keinen Einspruch erheben.

Für die ofengerösteten Auberginen und Zucchini:

  • 1 mittelgroße Aubergine
  • 1 Zucchini
  • Chiliöl zum Bepinseln
  • Meersalz, schwarzer Pfeffer

aubergine zucchini serie

Ich heizte den Backofen auf 200°C vor, schnitt Aubergine und Zucchini quer in ca. 2 cm dicke Scheiben und legte sie auf ein Backpapier. Dann bestrich ich sie mit Chiliöl, salzte und pfefferte sie und schob das Rost für ca. 10 – 15 Minuten in den Backofen. Zeit für die schlichte Tomatensauce.

Für die Tomatensauce:

  • 4 – 6 Strauchtomaten, je nach Größe, gewürfelt
  • 1 kleine Zwiebel, fein gewürfelt
  • 1 milde Peperoni, fein gewürfelt
  • 1 Lauchzwiebel, in feine Ringe geschnitten (die musste auch weg)
  • 1 winzige Knoblauchzehe, fein gehackt
  • 1 TL Tomatenmark
  • evt. etwas Wasser
  • Salz, schwarzer Pfeffer

gemüse serie

Ich schwitzte zunächst die Zwiebelwürfel in einem guten Stich Butter glasig, fügte dann die restlichen Zutaten hinzu und ließ alles einige Minuten bei mittlerer Hitze schmurgeln. Dann goß ich etwas Wasser hinzu, reduzierte die Temperatur und ließ die Sauce auf kleiner Flamme, die bei uns gar keine Flamme, sondern eine schnöde, träge reagierende Elektroherdplatte ist, knapp eine halbe Stunde köcheln. Inzwischen war auch Herr H. eingetrudelt. Er spähte neugierig in die Küche, konnte jedoch nicht sogleich erfassen, was ihn erwartete. Moussaka, fragte er? Ich schüttelte bloß den Kopf und fuhr fort, weitere Zutaten zusammen zu suchen.

Für den “marinierten” Ricotta:

  • 150 g Ricotta
  • 1 Prise Fenchelsamen, geröstet, gemörsert
  • Schale einer halben kleinen Zitrone
  • ca. 10 Basilikumblätter, in feine Streifen geschnitten (ich: Thai-Basilikum)
  • 1 knapper TL getrockneter Oregano
  • 1/2 kleine Knoblauchzehe, mit dem Fenchel gemörsert
  • 1 Prise grobes Meersalz, ebenfalls mit Fenchel und Knoblauch gemörsert

ricotta serie

Nachdem ich die Fenchelsamen geröstet hatte, mörserte ich sie gemeinsam mit Salz und Knoblauch. Herr H. hatte inzwischen das Thai-Basilikum geschnitten. Ich rührte alles gemeinsam unter den Ricotta und stellte die Mischung beiseite. Herr H. kochte schnell die Maccheroni und gab sie danach nur etwas abgetropft in die Tomatensauce. Ich richtete Nudeln, Auberginen, Zucchini und Ricotta auf zwei Tellern an und endlich konnten wir kosten.
pasta alla norma 1

Fazit: Umwerfend köstlich! Zum einen die separat ofengegarten Scheiben, die, wenn man sie gemeinsam mit der Tomatensauce schmurgelt, gern geschmacklich untergehen, und zu anderen der marinierte Ricotta als “Topping”. Die Aromenkombination von Fenchel, Zitrone, Oregano, Basilikum und Knoblauch, die mir vor dem ersten Versuch leicht abstrus erschien, ist phänomenal ausgewogen! Auch Herr H. war schwer angetan und die Teller leerten sich fast schneller, als wir gucken konnten. Tja, was soll ich sagen? Auf Herrn O. ist halt meist Verlass.

Gewürzmischung aus: Genussvoll vegetarisch Yotam Ottolenghi

Ein Kommentar

  1. Eva Eva

    Gute Idee, die Auberginen separat im Ofen zu garen. Muss ich mir merken, genau wie diesen marinierten Ricotta!

  2. Oh, solche Gerichte könnte ich 7 Tage hintereinander essen, im Ernst! Was bedeutet Abwechslung gegen solche Aromen…
    Liebe Grüße
    Cheriechen

    • Könnte ich auch, aber ich zwinge mich in der Regel zu etwas mehr Vielfalt. 😉
      Liebe Grüße,
      Eva

  3. Pasta alla Norma ess ich sehr gern, und nehm meistens Ricotta Salata der ja schnittfest ist dazu- den würde ich dann geraspelt mit der Würzmischung mischen?

    • Ja, das kann ich mir auch gut vorstellen, Nini!

  4. Das klingt sehr verführerisch und schaut auch so aus!
    Normalerweise bin ich kein Fan von Aubergine, werde sie aber mit dieser Variante mal versuchen. Und der Italiener im Haushalt ist bestimmt für das Gericht zu begeistern 🙂

    • Danke, Sandra. Ofengeröstete (oder mit viel Olivenöl gebratene) Auberginen magst du ganz bestimmt. Gegrillt sind sie auch fein – wobei, die meisten Mitglieder meiner Familie mögen sie auch nicht und bezeichnen sie als “Schuhsohlen”…

    • 🙂 Meistens und mit Anpassung der Ölmenge…

  5. Wenn du so davon schwärmst, muss ich mir das Buch doch mal in der Bibliothek raussuchen. Die Aromenkombination hört sich nämlich wirklich lecker an.

    • Auf jeden Fall. Ich weiß gar nicht, wie viele Rezepte ich schon daraus gekocht habe und bislang war keins dabei, das mich nicht begeistert hat. 🙂

  6. Bei Pasta bin ich immer gerne dabei 🙂
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    • Ich hab’s geahnt. 😉
      Liebe Grüße aus Hamburg,
      Eva

  7. Den Ricotta noch mal anzumachen ist eine super Idee! Mir hat schon der Büffelmozzarella von Ottolenghi ziemlich gut geschmeckt und das dann noch mit Nudeln… lecker!

    • Danke, Tring. Lag irgendwie nah… 😉 Du findest das Buch auch klasse, oder?

      • Ottolenghi ist super und wird immer mal wieder ausgegraben – auch wenn ich mittlerweile einen Großteil der Rezepte durch habe 🙂

        • Bei uns auch. 🙂 Ich habe zwar noch nicht den Großteil durch, aber schon vieles und einiges ist in den regelmäßigen Speiseplan gewandert.

  8. Hmmm, Pasta und dazu Auberginen. Zwei Dinge die ich liebe.
    Da wäre ich gerne mit am Tisch
    Liebe Grüße
    Toettchen

  9. Das sieht toll aus. So was ähnliches habe ich gestern auch gekocht…. Wobei. Wenn ich es mir recht überlege, dann war’s in Wahrheit so gar nicht ähnlich. Nur die Sache mit der Aubergine und der Pasta, das hatten unsere Mahlzeiten gemeinsam. Immerhin. 😉
    Mit lieben Grüßen,
    Sarah Maria

    • Danke, Sarah Maria! Immerhin. 😉 Probiere ruhig mal, sie extra zu garen. Das macht wirklich einen Unterschied.
      Liebe Grüße,
      Eva

    • Ich finde Ricotta eher fein als öde, aber manchmal ist ein wenig “Verstärkung” gerade richtig. 😉

  10. Rumford kochen, alles was rumliegt kommt fort. Mache ich auch öfters.

    • *pst* Ich koche eigentlich fast immer so. 😉

  11. Immer wieder toll, was du so zauberst. Ach, wenn ich nur kochen könnte 😉

  12. Pasta alla Norma war damals der erste und -zusammen mit Baba Ganoush- bis heute einzige Gericht, welches mir meine Abneigung gegenüber Auberginen zumindest halbwegs nehmen konnte 😉 Allerdings hatte ich immer gedacht, dass der Ricotta da standardmässig sowieso rein muss! Mir schmeckt’s jedenfalls besser so 🙂
    Dir ein recht schönes Wochenende! Liebgruss, Marco

    • Aha, du bist also auch Auberginen-Gegner, hätte ich gar nicht vermutet. 😉 Und du hast natürlich recht, Ricotta gehört standartmäßig dazu, das hatte ich nur versäumt zu erwähnen.
      Dir auch ein schönes Wochenende + liebe Grüße,
      Eva

  13. Was freu ich mich, dass nicht nur ich immer wieder zurückgreife auf Ottolenghi – auch wenn es nur in Teilen ist wie hier bei dir.
    Auf die Idee, Ricotta zu marinieren, wäre ich im Leben nicht gekommen. Aber ich werde mir die Idee mitnehmen, weil ich es geschafft habe, Burrata in einer absolut langweiligen Variante zu kaufen. Vielleicht rettet deine Gewürzmischung da etwas.

    • Du hast mich inspiriert, dass endlich mal wieder zuzugeben. 😉 Und es ist wirklich so, dass ich sehr, sehr viele Kochbücher “studiere” und höchst selten etwas aus ihnen nachkoche, aber aus diesem ersten Ottolenghi habe ich wirklich schon viel probiert und ich bin noch nicht ein einziges Mal enttäuscht worden! Und ich bin sicher, dass die Mischung auch deinem Burrata auf die Sprünge helfen kann. 🙂

  14. Ich hätte die Zucchini 10-15min goldgelb in der Pfanne gebraten, dann haben Sie ein leichtes Röstaroma und schmecken nicht mehr so, sorry, langweilig 😉
    VG
    Paul

    • Im Ofen gegart, entwickeln Zucchinischeiben auch ein kräftiges, leicht nussiges Aroma. Röstaromen haben mir nicht gefehlt.
      Liebe Grüße,
      Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen