Zum Inhalt springen

Kreativer Racheakt

crumble 13

Es ist angeblich einem kleinen Racheakt entsprungen, dieses wirklich seltsam anmutende Gericht. Ein Koch, dem vom Patissier Zitronensaft gemopst wurde, soll sich gerächt haben, indem er ihm süße statt salzige Streusel unterjubelte. Als ich mir das Rezept zum ersten Mal durchlas, dachte ich, irgendwie interessant, aber völlig abwegig. Als jedoch von den letzten Mürbeteig-Tarteletts ein Teigrest übrig war, erinnerte ich mich an das abstruse Rezept und beschloss, es auf einen Versuch ankommen zu lassen. Herr H., da nicht anwesend, bekam kein Mitspracherecht eingeräumt, sondern wurde vor vollendete Tatsachen gestellt.

Für den Fenchel-Kirschtomaten-Crumble:

  • 500 g Fenchel, grob gewürfelt
  • (ich: ca. 250 g Kartoffeln, geschält, gewürfelt)
  • 1,5 EL Olivenöl
  • 1 TL frische Thymianblättchen
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 TL grobes Meersalz
  • schwarzer Pfeffer
  • ca. 150 g süßen Mürbeteig (oder Streuselteig aus 75 g Mehl, 33 g Zucker und 66 g Butter)
  • ca. 100 g Sahne
  • 30 g Parmesan
  • 150 g Kirschtomaten, halbiert
  • Fenchelgrün oder Petersilie nach Belieben

zubereitung serie

Ich dämpfte Fenchel- und Kartoffelwürfel in knapp 10 Minuten fast gar, zerstieß Knoblauch, Salz und Thymian im Mörser und vermischte alles mit Olivenöl, Pfeffer und Sahne. Dann gab ich Fenchel und Kartoffeln in eine gebutterte Auflaufform, verknetete den Mürbeteig mit dem Parmesan und gab die Würzsahne über die Gemüsemischung. Darauf verteilte ich die halbierten Tomaten und den zu Streuseln geriebenen Teig. Bis hierhin kann das Gericht vorbereitet werden. Ich schob die Form in den auf 200°C vorgeheizten Backofen und garte den Crumble eine gute halbe Stunde, bis die Streusel appetitlich gebräunt waren und die Sahne vollständig aufgenommen war. Herr H. schnupperte neugierig, als er zur Tür herein kam. Was es denn gäbe? Irgendwie röche es merkwürdig. Ich richtete den fertigen Crumle mit etwas Fenchelgrün bestreut an und er setzte ihn ins rechte Licht.

crumble 16

Fazit: Herr H. probierte den ersten Bissen, den zweiten und dann konnte ich kaum so schnell schauen, wie der Crumble in seinem Mund verschwand. Die Kombination von würzigem Fenchel, säuerlichen Tomaten und süß-salzigen Streuseln war in der Tat überraschend gut. Wie viele “gewagte” Kombinationen wohl schon aus Küchenzwistigkeiten entstanden sind? Das wüsste ich zu gern, werde es jedoch wohl nie erfahren. Aber sollten in Zukunft wieder einmal Mürbeteigreste anfallen, so weiß ich nun, was ich damit machen werde. Das spart Platz im Tiefkühler und mit den meist eher kleinen Mengen lässt sich ansonsten wenig anstellen.

Aus: Das Kochbuch Yotam Ottolenghi

Ein Kommentar

  1. Das klingt ja TOTAL interessant, Eva! Ich schätze mal, dass mein Liebster mit seiner Fenchelleidenschaft, nicht abgeneigt wäre und bei Mürbeteigstreuseln sag ich auch nicht nein.
    Liebe Grüße
    Maren

    • eva eva

      Und das Gute ist, dass du wahrscheinlich auch noch Mürbeteigreste im TK hast. 🙂 Lasst es euch schmecken!
      Liebe Grüße,
      Eva

  2. Yukis tyischer Kommentar vor zwei Sekunden: Ein Racheakt sei, wenn sie kein Essen koche. Dann müsse ich das tun. Was die nur immer hat? 😀

  3. Ah, du hast es ausprobiert. Das steht schon lange auf meiner geistigen Nachkochliste….aber irgendwie konnte ich mich bislang nicht durchringen. Also, danke für’s Vorkosten….ich werde es dann auch mal wagen 🙂

    • eva eva

      Gern geschehen. 🙂 Wenn du wüsstest, was noch alles auf meiner imaginären Liste steht…

  4. Sehr spannend und ich tendiere sehr Eurem Urteil zu vertrauen 🙂
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    • eva eva

      Danke, Andy. Das kannst du unbesorgt. 🙂
      Liebe Grüße aus Hamburg,
      Eva

  5. beim ersten Hingucken dachte ich es wäre Blumenkohl… Ofengemüse vom feinsten…

    • eva eva

      Danke, Ninive. Aber Blumenkohl hat hier immer noch Hausverbot. 😉

      • na, da bin ich aber überrascht- ist doch eins meiner Lieblings-Gemüse.

        • eva eva

          Blumenkohl und mich verbindet leider eine lange, leidvolle Geschichte – aber einmal im Jahr versuche ich eine erneute Annäherung, bislang erfolglos. 😉

  6. ausschauen tut es wirklich verlockend….

      • wird auf alle Fälle nachgekocht, vielleicht heute schon 😉

  7. Seitdem ich salzigen Karamell kenne, kann mich nix mehr schocken 🙂

    • eva eva

      Ich würde niemals nie sagen. 😉

  8. Beim ersten Lesen hab ich auch noch überlegt, aber am Ende angekommen – muss ich auch dringend mal versuchen! Der Italiener liebt Fenchel eh, da kann ich sicherlich mit punkten 😀

    • eva eva

      Auch bei dir schlummern doch sicher ein paar Mürbeteigreste im Eis, oder? 😉

      • Mmmh – NEIN! Hatte ich bisher wirklich noch nicht, immer alles anständig aufgebraucht 😀

        • eva eva

          Wow, das schaffe ich fast nie.

  9. Gewagt – aber genau mein Ding! Spannend wäre wohl der Vergleich mit salzigem Mürbeteig. So oder so: beim nächsten Mürbeteig (könnte zwar dauern, mit Backen habe ich’s ja nicht so haha!) werde ich mir einen kleinen Rest einfrieren 😉

    • eva eva

      Hatte mir schon gedacht, dass es dir gefallen würde. ;- Mit salzigem? Hm, da würde wahrscheinlich der “Kick” fehlen und auf salzige Tartes oder Quiches mit Mürbeteig stehe ich aus unerklärlichne Gründen gar nicht…

  10. Tatsächlich eine sehr gewagte Kombination. Die Fotos sehen klasse und sehr vielversprechend aus. Vielleicht probiere ich mich auch mal daran.
    LG
    Nika

    • eva eva

      Danke, Nika. Leider scheint die Kombbination von süßen Streuseln und salzigem Gemüse scheinbar doch nicht jedermanns Sache zu sein.
      Liebe Grüße,
      Eva

  11. Das klingt aber sehr spannend! Und Herr Ottolenghi hat ja bei den meisten Gerichten so, so recht was die Kombination betrifft. Das probier ich ganz bald aus.

    • eva eva

      Genau darauf habe ich mich auch verlassen und bislang haben seine Rezepte mich höchst selten enttäuscht. 🙂

  12. turbohausfrau turbohausfrau

    Gelesen habe ich das Rezept, aber ehrlich gesagt keinen Gedanken dran verschwendet, dass ich das nachkochen könnte. Aber wenn du schreibst, dass es gut war, dann sollte ich mir mehr als einen Gedanken machen, ob ich das nachkochen soll.
    Nächste Woche kommt Fenchel aus Italien, dann ist das Gericht dran. 😉

    • eva eva

      Ich bin nicht sicher, ob ich das nach Alexias Versuch noch uneingeschränkt empfehlen kann. Mir hat es jedenfalls sehr gut geschmeckt…

  13. Oh, eine tolle Anregung! Bestimmt kann man unter den Streuseln noch diverse andere gute Gemüsekombinationen verstecken. Daran muss ich mal weiter rumdenken.

    • eva eva

      Das kann man bestimmt. 🙂

  14. Hallo Eva, ich hab es gestern glatt nachgekocht… das Fenchel-Kartoffel-Tomaten-Gemüse war richtig gut. Die Streusel musste ich wegkratzen. Das nächste Mal streusle ich dann lieber salzig, den Zucker mag ich doch lieber nur in Torten oder anderen süßen Gerichten … Liebe Grüße Alexia

    • eva eva

      Das tut mir aufrichtig leid, Alexia. Ich hätte wirklich gedacht, dass die Kombination jedem schmecken würde. Scheinbar habe ich vergessen, dass die Geschmäcker doch oft sehr unterschiedlich sind – verzeih!
      Liebe Grüße,
      Eva

      • Liebe Eva, du kannst dafür doch überhaupt nichts dafür, dass die Geschmäcker verschieden sind…. auf jeden Fall (ohne Zucker) ist das ein super Gericht (für mich) 🙂 Liebe Grüße zurück, Alexia

  15. Schöne Geschichte zum noch schöneren Gericht 🙂 Danke fürs Erinnern, das Buch steht ja eh bei mir im Bücherregal! Liebe Grüße!

    • eva eva

      Danke schön. Auch die Geschichte war nur “geborgt”. 😉
      Liebe Grüße,
      Eva

  16. Mit Wut im Bauch entstehen offenbar die besten Rezepte! 😉
    Klingt wirklich abgefahren – aber auch sehr lecker. Wird nachgekocht. Allerdings erst dann, wenn der Mann auf einer Fortbildung ist: Denn mit Fenchel kann man ihn jagen. 😉
    Liebe Grüße zu dir,
    Sarah Maria

    • eva eva

      Da bin ich nicht ganz sicher, aber manchmal scheint’s zu funktionieren. Falls du es wirklich ausprobierst, wäre ich interessiert, ob es dir geschmeckt hat, da die süßen Streusel in diesem Zusammenhang ja nicht nur auf Wohlwollen zu stoßen scheinen.
      Liebe Grüße zurück,
      Eva

  17. Mmmh, das spricht mich sehr an, und ich finde es auch gar nicht so gewagt: Die Kombination von Süßem und Herzhftem ist ja in aller Munde. Als Crumble stelle ich mir das ganz toll vor – ab auf die Nachkochliste mit Deinem tollen Rezept :-). Lieben Gruß!

    • eva eva

      Wie schön. Ich würde die Streusel beim nächsten Mal (so denn keine Reste mehr da sind) mit reinem Vollkornmehl machen. Das kann ich mir richtig gut vorstellen. 🙂
      Liebe Grüße,
      Eva

Schreibe einen Kommentar zu ninive Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen