Zum Inhalt springen

“I wonder what the rich people do”

Wirsing Buchweizen Lasagne 4

Vor rund 10 Jahren strandeten Herr H. und ich aufgrund sehr ungünstiger Wetterbedingungen im Schoße einer ostkanadischen Großfamilie. Bereits nach einigen Tagen waren wir voll und ganz in jegliche Familienaktivitäten integriert. Um uns für die fantastische Gastfreundschaft zu revanchieren, bot ich an zu kochen. Pizza wurde lautstark gewünscht und als ich Mehl und Hefe auf den Einkaufszettel setzte, erntete ich fragende Blicke von unserer Gastgeberin. “What do you need that for?”, fragte sie völlig entgeistert. Als ich lapidar antwortete, “for the dough”, sah sie mich nur kopfschüttelnd an, “well you know you can buy that in the store as well”. Sie brachte jedoch alle Zutaten mit und als die fertige Pizza von ihrem Teller verschwunden war, lehnte sie sich lächelnd zurück, “now I understand. That was the best pizza I ever had, so simple but incredibly good. I wonder what the rich people do. You have to teach me how to make it!”. Dazu kam es leider nicht mehr, aber immer, wenn ich aus vermeintlich schlichten Dingen etwas Köstliches fabriziere, muss ich an ihren Ausspruch denken.

Für den Buchweizen-Pastateig:

  • 100 g Buchweizenmehl
  • 50 g Weizenmehl 405 er
  • 1 Ei
  • 1/2 TL Olivenöl
  • 1 Pr. Salz
  • 1 – 2 EL Wasser

buchweizenlasagne Serie

Inspiriert zu dieser Buchweizenlasagne hat mich ein Rezept aus dem italienischen Lieblingskochbuch. Dort werden die Pizzoccheri gemeinsam mit Zucchini, Kartoffeln, Knoblauch und viel Fontina aus der Auflaufform serviert. Da ich es lieber “ordentlich” habe, beschloss ich zu versuchen, ob sich daraus nicht eine Lasagne basteln ließe. Ich gab alle Zutaten für den Teig in eine Schüssel, vermengte sie grob mit dem Löffel und knetete den Teig von Hand ca. 5 Minuten. Er war aufgrund des hohen Buchweizenanteils recht klebrig. Ich ließ ihn abgedeckt ca. 2 Stunden bei Raumtemperatur ruhen. Dann teilte ich ihn in 3 Portionen, verteilte reichlich Hartweizenmehl auf der Arbeitsfläche und gab die erste Portion gut bemehlt durch die Nudelmaschine. Oje, der Teig bröckelte an den Rändern ziemlich stark. Aber da ich keine Lust hatte, ihn mit dem Nudelholz auszurollen, faltete ich die bröckelige Bahn zusammen, bemehlte sie erneut und gab sie ein zweites Mal durch die Maschine. Schon besser. Nach dem dritten Mal war die Bahn zwar noch einigermaßen fragil, ließ sich aber (immer wieder bemehlt) bis Stufe 5/9 ausrollen und war so dünn genug. Ich lagerte die Bahnen bis zum Füllen auf einem bemehlten Tuch.

Für die Füllung:

  • ca. 50 g Speck, fein gewürfelt
  • 1 Möhre, feinst gewürfelt
  • ca. 300 g Wirsing, gründlich gewaschen, in ca. 2 x 2 cm große Quadrate geschnitten
  • ca. 200 g Kartoffeln, geschält, in 1 x 1 cm große Würfel geschnitten
  • 1 große Knoblauchzehe, dünn gescheibelt
  • Salz, schwarzer Pfeffer
  • Olivenöl

füllung Serie

Ich briet zunächst den Speck bei milder Temperatur goldbraun, gab Möhren, Kartoffeln und Knoblauch hinzu und ließ alles abgedeckt bei schwacher Hitze 10 Minuten dünsten. Dann fügte ich den Wirsing hinzu, rührte ihn unter (die Kartoffelwürfel können etwas ansetzen, lassen sich jedoch leicht wieder lösen, zumindest in meiner beschichteten Pfanne) und ließ alles wieder abgedeckt weitere 15 Minuten dünsten. Dann gab ich etwas Wasser hinzu, würzte mit Salz und Pfeffer und ließ alles offen weiter köcheln, bis das Wasser fast vollständig verdampft war.

Für die sahnige Bechamel:

  • 20 g Butter
  • 18 g Weizenmehl 405 er
  • 150 g Vollmilch
  • 100 g Wasser
  • 50 g Sahne
  • Salz, schwarzer Pfeffer, einige Striche Muskat

Bechamel Serie

Parallel zur Füllung bereitete ich die Bechamel. Ich ließ die Butter aufschäumen, rührte das Mehl mit dem Schneebesen unter und ließ es kurz mitschwitzen. Dann zog ich den Topf vom Herd, gab unter Rühren Milch, Wasser und Sahne hinzu und kochte alles erneut auf. Ich würzte mit ca. 1/4 TL Salz, etwas Pfeffer und Muskat und ließ die Bechamel unter gelegentlichem Rühren etwa 10 Minuten sanft köcheln. Herr H. hatte inzwischen den Backofen auf 190°C Ober- und Unterhitze vorgeheizt und die Auflaufform gebuttert. Immer diese Arbeit nach der Arbeit. Ich schichtete erst Pasta, dann Bechamel und Füllung. Die Menge ergab insgesamt drei Schichten. Auf der letzten Pastaschicht verteilte ich die restliche Bechamel und bestreute sie mit reichlich fein geriebenem Bergkäse. Nach knapp 40 Minuten war die Lasagne goldbraun und duftete verführerisch.

Wirsing Buchweizen Lasagne 1

Fazit: Nach kurzem Abkühlen ließ sich die Lasagne perfekt schneiden. Herr H. brachte es kaum zustande, sich auf das Fotografieren zu konzentrieren, so gut roch die Lasagne. Endlich konnten wir probieren. Und was soll ich sagen? Mein “Ordnungs-Experiment” war ein Erfolg auf ganzer Linie. Die Lasagne war eine der besten, die ich je gemacht habe. Buchweizen, Wirsing, Kartoffeln und Knoblauch verbanden sich in einer Art, wie ich es nicht vermutet hätte. Nachdem das letzte Fitzelchen in unseren Bäuchen verschwunden war, lehnte Herr H sich sehr zufrieden zurück und sah mich strahlend an, “das war fantastisch!” und ich fügte nur in Gedanken hinzu, “I wonder what the rich people do”.

Italienisches Lieblingskochbuch: Pasta Antonio Carluccio

Ein Kommentar

  1. Das macht mir jetzt fast ein wenig Angst. In der aktuellen Ausgabe meiner abonierten italienischen Kochzeitschrift ist ein ähnliches Rezept drin, dass ich mir schon fürs Wochenende vorgemerkt habe 🙂

    Jetzt freue ich mich noch mehr darauf !!

    • Eva Eva

      Oh, dann scheine ich ja nichtsahnend voll im Trend zu liegen. 😉
      Lasst sie euch schmecken!

  2. Oh wie lecker !
    Da hätte ich jetzt auch gerne ein Stückchen von …. oder zwei …. oder drei 😉

    Viele Grüße
    Bernd

    • Eva Eva

      Danke, Bernd. Leider ist die Lasagne bereits der Vergänglichkeit zum Opfer gefallen. 😉
      Liebe Grüße,
      Eva

        • Eva Eva

          Vielleicht wirst du ja selbst “aktiv”. 😉

  3. Pizzoccheri als Lasagne? Her damit!

    • Eva Eva

      Aber immer gern! 🙂

  4. Eine schöne Erinnerung. Ich mag mich noch erinnern, als ,mein Sohn – damals 16 – in seiner Gastfamilie in den USA kochte. Vorher hat er das Rezept bei mir angefordert. Dann der Einkauf: Viele Fertigmehle mit allen weiteren Zutaten drin. Nach dem Essen erntete er das schöne Lob: “Du hast so wie unsere Großmütter gekocht. Das man das heute noch kann?”

    • Eva Eva

      Danke, Gerd. Da kann man sich nur glücklich schätzen, wenn man noch eine solche Groß- oder Ur-Großmutter hatte. 🙂

  5. Mit “rich people” beschäftige ich mich grade auch gedanklich… und deine Buchweizen-Nudeln versuche ich mir mal zu merken, hab noch solches Mehl bei mir liegen.

    • Eva Eva

      Inwiefern?
      Und probiere die Pasta. Muss ja nicht in eine Lasgne gebaut werden…

      • mehr so people die so tun als ob… im “Club” *)
        und Lasagne wäre eh schon längts mal wieder fällig!

        • Eva Eva

          Ich las von eurem Urlaub. In so einen Club brächten mich keine 10 Pferde (latente Menschenallergie und so). Aber eben. Jeder wie er mag. 🙂

          • Wiegesagt, wir wechseln ab, Wohnmobil oder Flieger und Hotel- und ich finde Reisen klasse, egal in welcher Form. Naja, fast.

          • Eva Eva

            Ich auch. 🙂 Aber lieber zu Fuß oder mit dem Rad – wobei, Anreisen muss man in der Regel natürlich mit Bahn oder Flugzeug…

  6. Even rich people would enjoy your cooking 🙂 I’m sure!
    Warm regards from Zurich,
    Andy 😉

    • Eva Eva

      I’m afraid they would miss the lobster, but thanks! 😉
      Kind regards from Hamburg,
      Eva

  7. Da hast du also den Wirsing versteckt! Zu so einem Stück Lasagne würde ich jetzt auch nicht nein sagen. Vor allem die Kombination mit den Kartoffeln ist für mich erstmal neu obwohl ich schon Pizza mit Kartoffeln gegessen habe. Merke ich mir – nur mit dem Speck habe ich es nicht so. Den würde ich wohl eher wegrationalisieren 🙂
    Liebe Grüße, Tring

    • Eva Eva

      Nicht den ganzen, leider. Die Überreste bevölkern noch das Gemüsefach und zum Wickeln sind die inneren Blätter zu klein. Werde ich “versuppen” müssen. Speck ist immer ein “kann”. 😉
      Liebe Grüße,
      Eva

  8. Interessantes Versteckspiel. Aber ich nehme auch die Pizza von the rich.

    • Eva Eva

      Du sprichst in Zungen… 😉

  9. Wollt ihr nicht mal bei mir stranden? Ich schicke GPS-Daten!

    • Eva Eva

      Warum nicht? Habe gehört, dass Bayern im Winter sehr schön sein soll. 😉

  10. Was für eine herrliche Geschichte, was für ein herrliches Gericht! Erinnert mich daran, dass ich auch mal wieder “richtig” kochen sollte/wollte. Vielleicht am Wochenende beim Kerl, auch, wenn es da keine Pastamaschine gibt?
    Herzlichstes!

    • Eva Eva

      Danke schön. Der Teig kann durchaus auch von Hand ausgerollt werden. Ich war dazu einfach zu faul. 🙂
      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende!

  11. Eine wirklich gute und schöne Idee ! Ordnung muss sein.

    • Eva Eva

      Danke, Robert. Sie ist vor allem gut gegen das Chaos im Kopf. 😉

  12. Lecker!
    Habe ganz ähnliche Erinnerungen: mit einer gaaaanz einfachen Tomatensauce für Spaghetti, welche dort, wo ich sie zubereitet habe, stets aus dem Glas kam…
    Übrigens: Pasta-Teig falte ich immer wieder halb zusammen und walze ihn so auf der ersten=gröbsten Stufe der Pasta-Maschine 20 (Zwanzig!) Mal. So wird der Teig geschmeidig wie Seide, bevor ich ihn dann Stufe um Stufe zur gewünschten Dicke auswalze (OK, ich gebe zu, dass ich eine elektrische Pasta-Walze besitze…).
    Mit besten Grüssen aus Fernost,
    FEL!X

    • Eva Eva

      Danke, Felix. Das mache ich normalerweise auch so, wenn auch nicht 20 Mal. Bei diesem Teig verhindert der hohe Buchweizenanteil (Buchweizen gehört nicht zu den Getreiden und ist glutenfrei) eine so elastische Teigstruktur wie reine Weizen- oder Hartweizenteige sie entwickeln können. Da bringt auch kein längeres “Kneten” etwas. Ich war auch jeden Fall froh, dass ich ihn überhaupt heil durch die Maschine bringen konnte.
      Liebe Grüße aus Hamburg,
      Eva

  13. Reiche Leute essen Sushi für € 500 pro Portion. Für das Geld kann ich zig Mahlzeiten kochen, die alle besser sind.

  14. Eine tolle Story. Ich musste sehr lachen! So wie ich auch immer lache, wenn ich geschälte, gewürzte Bratkartoffeln abgepackt im Plastikschlauch sehe. Good lord!!

    • Eva Eva

      Danke, Julia. Ich nehem solche Sachen beim Einkaufen in den Regalen überhaupt nicht wahr und wundere mich dann immer, wenn sie plötzlich an der Kasse von anderen Kunden auf’s Band gelegt werden…

  15. […] in Teglio gehalten, nehme ich es heute, angeregt durch Beiträge von Micha (grain de sel) und Eva (Kochpoetin), etwas lockerer mit den Armutsregeln der Pizzoccheri-Apologeten in Teglio. Leiste mir mehr helles […]

  16. […] oder was auch immer. Letztes Beispiel: Buchweizenmehl. Angeschafft, und zwar nur 1 kg, für die Buchweizen-Lasagne. Wofür aber natürlich nur 100 g benötigt worden waren. Der Rest stand also im Vorrat, ließ sich […]

Schreibe einen Kommentar zu kormoranflug Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen