Zum Inhalt springen

Da hilft auch kein Pythagoras

Berlingots 3

Ein paar lose Enden gab es dann doch noch. Da war diese Sache mit den tetraedrischen Ravioli, Berlingots genannt. Nachdem ich das Rezept wohl dutzendfach studiert hatte, war mir zumindest theoretisch klar, wie die Formgebung vonstatten ginge. Aber in der Praxis verblasst die Theorie nur zu gern. Herr H. und ich gaben tüftelnd, faltend und schwitzend unser Bestes, um hinter das Geheimnis zu kommen und nachdem wir einige unförmige Exemplare gefaltet hatten, fiel es uns wie Schuppen von den Augen. Ehrlicherweise muss ich gestehen, von Herrn H.s Augen. Mein Hirn brauchte noch etwas länger um zu verstehen.

Für den Pastateig (ergibt ca. 100 Ravioli):

  • 180 g Weizenmehl 405er
  • 80 g Hartweizenmehl
  • 3 Eigelb + 1 Ei
  • 1 Pr. Salz
  • 1 TL Olivenöl
  • evtl. 2 – 3 EL Wasser

Nudelteig Serie Klein

Ich gab alle Zutaten für den Teig in eine Schüssel, vermengte sie grob mit dem Löffel und knetete anschließend alles von Hand zusammen. Ergibt es keinen zusammenhängenden Teig, gebe ich löffelweise wenig Wasser hinzu. Zuviel Wasser erschwert das spätere Auswalzen der Teigplatten, also lieber zu wenig als zuviel. Als der Teig zusammenballte, knetete ich ihn ca. 10 Minuten von Hand, bis er seidig-glatt und elastisch war (fühlt sich ein bisschen an wie Knetgummi früher). Abdeckt durfte er nun ca. 2 Stunden bei Raumtemperatur ruhen.

Für die Füllung:

  • 300 g Ricotta (abgetropft ca. 200 g)
  • 100 g Ziegenkäse, halb rezent (ich: 150 g Ziegenfrischkäse)
  • 30 g Zitronensaft (ich: 15 g)
  • Abrieb 1 Zitrone
  • Salbei und Thymian, fein gehackt
  • Salz, weißer Pfeffer

Füllung Serie

Bevor ich den Teig bereitet hatte, hatte ich den Ricotta zum Entwässern in eine dicke Lage Küchenpapier gewickelt. Nachdem ich das Papier zweimal gewechselt hatte (innerhalb von 2 Stunden), war er recht bröseltrocken. Ich gab ihn gemeinsam mit den übrigen Zutaten in eine Schüssel und vermengte alles zu einer relativ festen Creme. Herr H. füllte sie in den Spritzbeutel mit 10 er Lochtülle und legte ihn in den Kühlschrank. Ich hatte derweil die erste Teigkugel flach gedrückt und bis zur feinsten Stufe zu einer 8 cm breiten Bahn ausgerollt. Darauf setzte ich direkt an die Kante der Breitseite im Abstand von ca. 4,5 cm etwa haselnussgroße Tupfen der Füllung.

Füllen Serie

Ich bestrich den gegenüberliegenden Rand mit wenig Wasser und rollte die Bahn von der Füllungsseite vorsichtig auf. Die äußere Kante drückte ich nun mit dem Messerrücken zusammen. Herr H. drehte die Rolle um 90°, drückte mit dem Finger im folgenden Zwischenraum direkt an der vorderen Füllung den Teig zusammen (dadurch kippt die senkrechte Kante nach hinten und man erkennt schon den Tetraeder) und schnitt den Raviolo ab. Gar nicht übel! Leider gelang es uns nicht immer, die Menge der Füllung so zu dosieren, das zwischen den einzelnen Ravioli keine Teigstreifen entstanden. Gesammelt machten sie sich jedoch vorzüglich in einer Suppe. Die fertigen Ravioli lagerte ich auf einem gut begrießten Tuch. Hat man den Dreh einmal heraus, macht sich sogar eine so große Menge wie im Handumdrehen. Ca. 64 Ravioli fror ich als Vorspeise für das Weihnachtsessen ein (erst ausgebreitet auf einem Blech vorgefroren), die anderen garte ich ca. 4 Minuten in siedendem Salzwasser.

Für die Sauce:

  • Saft einer mittelgroßen Orange
  • 100 g Kalbsfond
  • 40 g Butter
  • Salz, weißer Pfeffer
  • Thymian, fein gehackt (ich: Estragon, einzelne Blättchen in zwei bis drei Teil geschnitten, Thymian war aus)

sosse Serie

Ich gab den Orangensaft mit dem Fond in einen kleinen Topf und ließ ihn ca. auf ein Drittel einreduzieren. Dann mixte ich (mit dem Zauberstab) portionsweise die sehr kalte Butter ein, schmeckte mit Salz, Pfeffer und Estragon ab und richtete die Berlingots gemeinsam mit ihr auf vorgewärmten Tellern an. Ein wenig monochrom, aber man sollte sich hier nicht von Äußerlichkeiten leiten lassen.

Berlingots 5

Fazit: Ein ganz außergewöhnlicher Ravioli-Genuss. Diesbezüglich waren Herr H. und ich uns ausnahmsweise völlig einig. Sogar der Estragon machte sich in der Sauce unerwartet gut. Und da wir unsere (Vor-)Weihnachtsgäste so üppig bekocht hatten, dass in ihren Mägen partout kein Platz mehr für ein paar Ravioli gewesen war, können wir uns auf eine weitere Portion in naher Zukunft freuen. Und mit diesem Post verabschieden auch wir uns in die wohlverdienten Ferien. Inzwischen dürfte unser Archiv prall genug gefüllt sein, dass der ein oder andere etwas ansprechendes zum Nachkochen oder -backen finden sollte. Wir bedanken uns bei allen Lesern, Co-Bloggern und anderen Menschen für das Interesse an unserer Küchenaktivität und wünschen allen ebenso entspannte, friedliche und harmonische Feiertage – frohe Weihnachten eben!

 

 

Ein Kommentar

  1. Schöne Ferien 🙂 Lasst es Euch gutgehen und genießt die Zeit. Und ich werde sie nutzen und mir mal Gedanken über die komplexe Form machen…..ich kanns mir grad nicht vorstellen 🙂

    • Eva Eva

      Danke, Susanne. Das werden wir ganz sicher tun, vor allem, wenn wir ohne Zeitdruck in der Küche werkeln können. 🙂
      Und für die Form, kommt Zeit, kommt Erleuchtung! 😉

  2. turbohausfrau turbohausfrau

    Ui zwick! Keine Ahnung, wie das gehen sollte. Trotz der Fotos habe ich keine Vorstellung. Ich werde das wohl wie deine Torten einfach anschmachten.

    Wunderprächtige Weihnachten, liebe Eva und lieber Herr H.! Lasst es euch gut gehen und genießt die freien Tage. Schön, dass es euch und diesen Blog gibt.

    • Eva Eva

      Danke, Susi. Das werden wir tun.
      Und, oh, ich hatte gehofft, dass es mithilfe der Fotos leichter nachvollziehbar wäre. Aber mei, die Füllung schmeckt sicher auch in einer anderen Form bestens. 😉

  3. na, mein naturwissenschaftliches Hirn hat anhand der Bilder glaub ich den Dreh raus, im wahrsten Sinne des Wortes. Dennoch käme es auf einen Praxistest an….
    Liebe Eva, schöne Weihnachtsgrüße nach HH, machts euch einfach schön

    • Eva Eva

      Ja, wenn man erst davorsteht wie der Ochs vorm Berge… 😉
      Dir auch angenehme (und hoffentlich arbeitsfreie) Feiertage!

  4. Ha! Erinnert mich irgendwie an den (Karotten-)Rollschnitt, der eigentlich auch ganz einfach ist, jedoch schwierig mit Worten zu erklären und der, wenn man zusieht, stets ein «Aha-Erlebnis» hervorruft!
    Schöne Zeit und auf Wiederlesen,
    FEL!X

    • Eva Eva

      Den Rollschnitt kenne ich noch gar nicht. Aber es geht mir mit einigem so, da fehlt einfach der “Vormacher”. Naja, irgendwann kapiere ich (fast) alles.
      Dir auch schöne Feiertage,
      Eva

  5. Bin überfordert!
    Wünsche euch trotzdem schöne Ferien und lasst es euch gut gehen.

    • Eva Eva

      Danke schön!
      Macht nix.
      Euch auch schöne Feiertage!

  6. Geometrie war noch nie meine Stärke….
    Frohe Weihnachten euch beiden! Erholt euch gut 🙂
    Liebe Grüße, Tring

    • Eva Eva

      Es kann ja nicht jeder alles können. 😉
      Schöne Festtage wünsche ich,
      Liebe Grüße,
      Eva

  7. Liebe Eva,
    Dir und Herrn H. wünschen wir eine friedvolles und schönes Weihnachtsfest … und gleich auch einen guten Start ins Neue Jahr.
    Gut dass es keine Bohnen jedweder Art zu diesen herrlichen Berlingots (sind immer noch für die WH und mich verboten!) gab. Nur das hätte den Herrn Pythagoras abgeschreckt, daran mitzuwirken.
    Liebe Grüße Gerd

    • Eva Eva

      Lieber Gerd,
      vielen Dank für Weihnachtswünsche. Ich hoffe, ihr habt ebenfalls entspannte und ein wenig genussreiche Zeit.
      Pasta ist verboten? Oje, gerade im Winter… Übertreibt es nicht! 😉
      Liebe Grüße,
      Eva

  8. Basler Dybli Basler Dybli

    Vielen Dank für die netten Wünsche, die ich gerne erwidere. Ebenso bedanke ich mich für die vielen interessanten und leckeren Rezepte (inkl. Kommentare) von denen ich doch Einige oder Teile davon, z.B. das Pizzasugo 🙂 nachgebastelt habe. “E guete Rutsch” und bis im 2016.

    • Eva Eva

      Danke für die Wünsche und Komplimente! Es wird auf jeden Fall köstlich weitergehen, soviel ist sicher. 😉
      Liebe Grüße,
      Eva

  9. wunderschön gelungen! meine Reverenz! Sie müssen satt gefüllt sein, dann behalten sie ihre Form. Ein Tetraeder ist ein platonischer Körper, da wäre Pythagoras ohnehin überfordert. Liebe Eva, ich wünsche Dir und deinem Herrn H. schöne Festtage.

    • Eva Eva

      Danke Robert! Das mit dem satten Füllen erschwerte bei uns den Verschluss. Aber sobald die gelagerten verspiesen sind, werde ich sie erneut herstellen…
      Euch auch angenehme Festtage mit nicht zu frugalen Mählern. 😉

  10. Liebe Eva, für dich und deinen Mann wundervolle Weihnachten, einen guten Rutsch ins neue Jahr und schöne ruhige erholsame Tage.

    • Eva Eva

      Danke Sabine. Das gleich wünsche ich dir und deiner Familie!

  11. schönes Rezept mit “Knobbelzugabe”. Frohe Weihnachten und einen kulinarischen Start ins neue Jahr

    • Eva Eva

      Danke schön, dir und deiner Familie auch schöne Festtage!

  12. Hui, schauen eure Ravioli toll aus – ich glaube, ich hätte auch eine Weile gebraucht, um das zu verstehen 🙂
    Auch dir ein wunderbares Weihnachtsfest!

    • Eva Eva

      Danke schön. Und ich habe ja auch eine ganze Weile gebraucht.
      Schöne Weihnachten!

  13. Großartig! Ich hätte vermutlich irgendwann aufgegeben und auf altbewährte Teigtaschenverfahren zurückgegriffen – am Geschmack ändert das schließlich nichts. Aber ihr wäret nicht ihr, wenn nicht hinterher doch diese zaubrig-schönen Zeltchen auf dem Teller lägen.
    Herzliche Grüße zum Fest!

    • Eva Eva

      Danke schön! Aufgeben ist nicht gerade meine Stärke. 😉 Wobei, eben, für den Wohlgeschmack spielt die korrekte Form in diesem Fall keine Rolle.
      Ich wünsche dir und dem Kerl wunderschöne, entspannte und was noch alles Tage!

  14. Schöne detaillierte Anleitung, und vor allem ist es ein Schubs für mich, wieder mal Ravioli zu machen. Ich wünsche Euch ruhige Festtage weiterhin und alles beste im neuen Jahr, vor allem Gesundheit und viel Freude am Leben.
    Grüsse aus Chiang Mai, Erich

    • Eva Eva

      Danke, Erich! Ravioli sind nicht nur beim Essen ein echter Genuss, auch die Zubereitung ist etwas ganz Besonderes (siehe Claudio! ;-)). Ich wünsche euch auch einen guten Start ins neue Jahr!
      Liebe Grüße,
      Eva

  15. Die schauen toll aus! Ich müsste ja auch mal wieder Nudel bzw. Ravioli machen…. Und Ziegenfrischkäse wäre genau meins… Mal schauen, ob ich mich während der freien Tage dazu verleiten lasse 🙂

    Schöne Feiertage Euch und gute Erholung!

    • Eva Eva

      Danke, Sandra. Nutze die freien Tage lieber zum Entspannen. 😉 Wobei, die Zubereitung von Ravioli hat ja auch durchaus etwas meditatives…
      Euch auch noch einen schönen Urlaub!

  16. Bei uns gab es die kleinen Tetraeder gestern und ich bin immer noch ganz angetan. Das Formen war für mich direkt klar, da ich schon häufiger solche kleinen Teraeder aus Papier als Geschenkverpackung gebastelt habe (gerade erst zu Weihnachten wieder). Und wenn man den Dreh raus hat, sind sie richtig flott gemacht! Diese Form wird es bestimmt noch häufig bei uns geben.
    Die Füllung war allerdings nur grob an die deine angelehnt, denn ich habe Weihnachtsreste verbraucht: Frischkäse, gemahlene Mandeln, etwas Parmesan, Thymian und ein Viertel gehackte Salzzitrone. Dazu die vegetarisierte Version der Orangensoße – einfach ein Gedicht!
    Vielen Dank für all die Kücheninspirationen des vergangen Jahres und dir und Herrn H. einen guten Rutsch ins neue Jahr!

    • Eva Eva

      Danke für das Feedback, Stefanie. Du warst ja ganz schön fix! Und schön, dass es so gut geklappt hat. Ich bin ja eher ein “Bastel-Legastheniker”. 😉
      Ich wünsche dir auch einen guten Start ins neue Jahr und danke dir ebenfalls für die Inspiration zu so mach’ leckerem Gebäck!

  17. Ulrike Ulrike

    Sieht lecker aus, aber irgendwie starre ich die ganze Zeit auf den Titel und überlege mir, ob ich da ein Wortspiel nicht verstehe oder einfach ein h zuviel ist. Und das mit der Form ist glaube ich einfacher, wenn man ein Blatt Papier vor sich hinlegt und es dann ausprobiert als darüber lange zu theoretisieren. Das bringt nur noch mehr Knoten ins Gehirn.

    • Eva Eva

      OUPS, schon korrigiert. Danke für den Hinweis, Ulrike. Das mit dem Papier ist eine gute Idee! 🙂

  18. […] Das fertige Gulasch sollte einen Tag „ziehen“. Zum Glück befanden sich auch noch Berlingots im Tiefkühler. Wieder mehr Platz geschaffen und diverse Fliegen mit einer Klappe […]

  19. […] her rollte ich die Bahn zu einem Zylinder. Herr H. trennte anschließend die Tetraeder ab. Hier gibt es eine präzisere Beschreibung zur Formgebung. So verfuhren wir, bis die Füllung aufgebraucht […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen