Zum Inhalt springen

Mehr geht nicht

Burger Buns mit Öl

Long time no see, ich weiß. Aber das Leben Offline nahm mich in den letzten Wochen derart in Beschlag, dass ich einfach nicht zum Bloggen kam. Erschwerend hinzu kamen natürlich das Wetter – reden wir nicht darüber – und ein gewisser Trott beim Kochen und Backen, sprich, es gab nicht wirklich viel Neues zu berichten. Das ändert sich zum Glück gerade. Unter anderem entdeckte ich kürzlich bei Lutz diese extrem verlockenden Burger Buns und da sie zusätzlich quasi im Handumdrehen – 4 Stunden!!! – aus dem Ofen kommen und ich für das Ostersonntags-Frühstück noch nichts Besonderes gebacken hatte, machte ich mich gestern Abend sogleich ans Werk. Herr H. schüttelte zwar den Kopf über diesen unvermittelten Energieschub, suchte jedoch hurtig und ohne zu murren die reichliche verstaubte Kamera-Ausrüstung zusammen und assistierte.

Burger Buns mit Öl (11 Stück):

Für den Hauptteig:

  • 380 g Weizenmehl 550
  • 100 g Emmervollkornmehl (ich: 6-Korn Mischung, frisch gemahlen)
  • 150 g Wasser (20°C) (ich: 160 g)
  • 100 g Milch
  • 50 g Zucker
  • 10 g Salz
  • 10 g frische Hefe
  • 40 g Weizen Ast (TA 200) (ich: LM TA 150)
  • 100 g Sonnenblumenöl (ich: Rapsöl)
  • Sesamsaat zum Wälzen, optional

Burger Buns mit Öl serie

Ich gab Wasser, Milch, Salz und Zucker in die Schüssel der Maschine und fügte dann die restlichen Zutaten bis auf das Öl hinzu. Nun durfte die Maschine 5 Minuten auf langsamster und 5 Minuten auf schnellerer Stufe kneten. Der Teig war reichlich fest und mir schwante schon, dass ich das Öl nicht in 5 Minuten untergeknetet bekam. Also verkürzte ich die schnellere Knetzeit auf 5 statt 10 Minuten. Ein erster Schluck (ca. 1 EL) Öl bewirkte, dass der Knethaken mit dem Teigklumpen eifrig auf dem Ölfilm rotierte. Nachdem ich mir das 2 Minuten lang angesehen hatte, nahm ich die Schüssel von der Maschine und knetete das restliche Öl von Hand ein. Das dauerte eine ganze Weile und über einen Tipp, wie man das einfacher hin bekommt, wäre ich dankbar. Aber es ging auch so und meine rechte Hand war hinterher zart wie ein Babypopo. Ich ließ den Teig abgedeckt eine Stunde bei 20°C gehen (Teigtemperatur ca. 30°C).

Während Herr H. sich um das Abendessen kümmerte, teilte ich den Teig in 82 – 85 g schwere Portionen, wirkte sie rund und tauchte sie mit der Oberseite kurz in Wasser und Sesam, weißer war leider aus, aber der schwarze tat es auch. Anschließend ließ ich die Teiglinge 2 Stunden abgedeckt gehen, bevor ich sie mit reichlich Schwaden bei 220°C fallend auf 200°C in 20 Minuten goldbraun buk. Es roch einmal mehr unverschämt gut, aber da es schon nach Mitternacht war, verschoben wir die Verkostung auf den nächsten Morgen.

Burger Buns mit Öl1

Fazit: Nach dem morgendlichen Lauf war es endlich soweit. Ich erwärmte die Buns ca. 15 Minuten bei 100°C und deckte den Frühstückstisch. Als Herr H. endlich schwitzend heimkehrte, machten wir uns über sie her. Und was soll ich sagen? Herrlich flauschig, höchst aromatisch – Fett ist ein Geschmacksträger! – und einfach nur perfekt, sowohl zu süßen wie auch zu salzigen Belägen. Das einzige Manko war in meinen Augen die sich auf wundersame Weise in der ganzen Küche verbreitende Sesamsaat, aber wozu hat man schließlich einen Staubsauger. Diesen Rezept lässt sich zudem nicht nur für Buns, sondern für alle Backwerke aus gehaltvollen Hefeteig verwenden. Ich bin begeistert und habe einen neuen Klassiker gefunden! Und damit wünsche ich allen Leserinnen und Lesern schöne, genussvolle, und gesunde Ostertage!

11 Kommentare

  1. Schön, wenn das wahre Leben so erfüllend ist- und auch schön dass du uns darüber nicht gänzlich vergisst….

    • Eva Eva

      Ob voll und/ oder erfüllt, das sei mal dahin gestellt. 😉 Und ob ich den Blog weiter belebe, hängt stark davon ab, wie man den Datenschutzkram geregelt bekommt…

  2. Frohe Ostern, ihr beiden 🙂 ! Da habt ihr ja ein tolles Rezept mitgebracht – habe ich gleich mal abgespeichert!
    Liebe Grüße und einen schönen Abend
    Maren

    • Eva Eva

      Lieben Dank, Maren.
      Ich hoffe, ihr hattet trotz der Kälte eine schöne Osterzeit. Jetzt ist der Frühling ja endlich da, auch wenn er sich heute mal versteckt. 😉
      Liebe Grüße,
      Eva

  3. turbohausfrau turbohausfrau

    Das Wichtigste ist, dass das wirkliche Leben gut läuft. Aber mich freut’s natürlich schon, dass du noch ein wenig Zeit abzwacken kannst, um dich ab und zu bloggerisch zu melden.

    • Eva Eva

      So richtig gut geht sich das neue Jahr bislang nicht aus. Aber das kann ja noch werden und das mit dem Bloggen… dieser Datenschutzkram liegt mir schon arg im Magen…

    • Eva Eva

      Danke schön. Ganz so offline bin ich gar nicht (dank erstem eigenen smart-phone), aber irgendwie komme ich gerade nicht zum Bloggen, ärgert mich selbst.

    • Eva Eva

      Danke, Petra. Optisch macht er sich gut. Das stimmt, aber beim gemütlichen Frühstück stört er eher und wandert in die abgelegensten Ecken… 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen