Zum Inhalt springen

Schlicht gut: Couscous mit buntem Gemüse

couscous mit buntem gemüse1

Couscous führte über Jahre ein Schattendasein in unserem Haushalt. Wir nahmen ihn gern mit auf Wandertouren, da er in Nullkommanichts zubereitet ist und Brennstoff in der Wildnis kostbar. Nach zwei Wochen Couscous und Müsli wanderten die Reste in den Vorratsschrank und wurden vergessen. Wieder war es ein Bild*, das in meinem Kopf stecken blieb und mir keine Ruhe ließ. Dann war es soweit. Ein klassischer Freitag Abend, viele Gemüsereste im Kühlschrank, kein Plan, was kochen. Beim Blättern wieder das Bild. Haben wir genügend Zutaten, um das Gericht einigermaßen authentisch zu kochen? Ja, also los.

Für Couscous mit buntem Gemüse:

  • 1 kleiner länglicher Rettich, grob gestückelt
  • 2 Möhren (ca. 200 g), grob gestückelt
  • 1 Zucchini (ca. 200 g), grob gestückelt
  • 1 kleine orange fleischige Süßkartoffel, grob gestückelt (ich: normale Kartoffel)
  • 1 Staudensellerieherz, grob gestückelt
  • 1 große Zwiebel, in Scheiben geschnitten (ich: 3 Lauchzwiebeln)
  • (ich: je 1 rote und grüne Chili, fein gehackt)
  • Olivenöl zum Anbraten
  • 2 TL Ras el Hanout*²
  • 1 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • 1 kleine Zimtstange
  • 1 TL Salz
  • 1 Dose Kichererbsen (400 g) (ich: 200 g Kidneybohnen, gegart)
  • 1 Dose Pizzatomaten (ich: 2 große Strauchtomaten, grob gestückelt)
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1 EL Honig
  • 120 g Couscous (precooked)
  • 170 g kochendes Wasser
  • Salz
  • 15 g Butter

Herr H. hatte sich sich freundlicherweise um das Gemüse gekümmert. Ich erhitzte etwas Olivenöl in der Wokpfanne, dünstete Lauchzwiebel und Chili kurz an und gab die Gewürze und das Salz hinzu. Dann fügte ich das restliche Gemüse, Tomatenmark und Honig hinzu und ließ es kurz anrösten. Danach bedeckte ich es knapp mit Wasser, legte einen Deckel auf und ließ es ca. 30 Minuten gar köcheln. In der Zwischenzeit füllte ich den Couscous in eine Schüssel, gab die Butter und etwas Salz hinein und bedeckte ihn mit dem kochenden Wasser. Auf der Packung steht zwar, dass man den Couscous 1:1 mit Wasser zubereitet, aber mir war er noch zu trocken, also gab ich etwas mehr Wasser hinzu. Herr H. bereitete derweil einen Dip, den ich mir gut zu dem Gericht vorstellen konnte.

Tahin-Joghurt-Dip*³:

  • 150 g Joghurt
  • 30 g Tahin
  • Saft einer kleinen halben Zitrone
  • 1/2 Knoblauchzehe mit etwas Salz, zu Brei gemörsert

Er gab alle Zutaten in ein Schälchen und rührte sie mit dem Schneebesen glatt. Zum Schluss richtete ich das Gemüse auf einem Couscousbett an.

couscous mit buntem gemüse8-kl

Fazit: Ein völlig unkompliziertes, schnelles Gericht, in dem alle Reste des Gemüsefachs sich zu einem köstlichen Ganzen verbinden können und für mich die perfekte Alternative zu (Reste-)Risotto oder Tarte. Der Tahin-Joghurt-Dip passte, wie vermutet, perfekt. Und da Hamburg kocht! um “Resteveredelung” bat, reiche ich das Gemüsecouscous gern ein!

Gebt mir den Rest!

*frei nach: Vegetarische Rezepte der Welt Celia Brooks Brown

*²Ich habe eine fertige Ras el Hanout Mischung verwendet. Man kann es natürlich auch selbst mischen.

Für ein kleines Glas Ras el Hanout:

  • 12 Kardamomkapseln, die Samen ausgelöst
  • 1 TL schwarze Pfefferkörner
  • 2 Gewürznelken
  • 1 Zimtstange, zerkrümelt
  • 1 Muskatnuss, gerieben
  • 1 TL gemahlene Muskatblüte
  • 1 TL gemahlener Piment
  • 1 TL gemahlener Kurkuma
  • 1 EL gemahlener Ingwer
  • 1 TL Chilipulver

Ganze Gewürze rösten, bis sie zu duften beginnen. Nach dem Abkühlen mahlen und mit den bereits gemahlenen mischen.

aus: Die große Schule der Gewürze Michael Bateman

*³ aus: Genussvoll vegetarisch Yotam Ottolenghi

Ein Kommentar

  1. Gemüsecouscous ist immer lecker, vor allem mit Ras-el-Hanout! Ich gebe auch immer gerne noch frischen Koriander daran. An Tahin-Dip habe ich bisher noch nicht gedacht, ich kannte den Joghurt-Dip dazu nur mit frischer Minze, was auch sehr lecker ist. Aber Tahin-Paste habe ich oft sowieso im Kühlschrank, ist also eine gute Alternative, die ich sicherlich mal ausprobieren werde.

    • Koriander war leider gerade aus, aber der passt sicher. Ja, probiere mal den Tahin-Joghurt! Ich war echt überrascht, wie gut der schmeckt.

  2. Wie ist das denn eigentlich, kann man den Herrn H. mieten zum Gemüse schnibbeln :-)) ?

    • Ich kann ihn leider nicht entbehren 😉 Aber du hast doch lernwillige Kinder, oder? 🙂

      • Naja…da muss ich Anlern-Arbeit investieren. Dein Herr H., der schnibbelt so fein, der könnte ja mich anlernen 😉

  3. Antje Radcke Antje Radcke

    Couscous und Blätterteig – die einzigen “fastfood”-Zutaten in meiner Küche 😉 Als ich vor einem halben Jahr mein Häuschen auf dem Lande übernahm, hatte ich für mehrere Wochen keinen funktionierenden Herd. Und weil es Winter war und ich das Bedürfnis nach einer warmen Mahlzeit hatte, bereitete ich mir oft ein Gericht mit Couscous. Besonders lecker fand ich eine Kombination aus Couscous, feinst geraspelten Möhren (die ich zusammen mit dem Couscous mit kochendem Wasser überbrühte), Kräutern, Gewürzen und Hüttenkäse vermischt. Oder mit anderem Käse und dann in einem Brötchen-Aufback-Gerät überbacken. Tolle Erfindung (das Couscous)!

    • Fastfood 😉 Ihn zu überbacken ist auch eine gute Idee. Hier ist er jedenfalls wieder häufiger im Einsatz!

  4. Schon wieder so schöne Gemüseschnibbelfotos! Die machen echt Hunger.

    • …das war der Plan 😉 (und Gemüse mag ich am liebsten)

  5. Da schaut man gerade mal wieder vorbei und schon ist es um mich geschehen.
    Möchte ich jetzt gerne essen!!!
    Liebe Grüße
    Syb

    • 🙂 Wenn du ein Stück Kuchen mitbringst, kannst du gern eine Portion haben…

  6. Ich liebe diese Joghurt-Sauce auch. Eine tolle Variante ist auch Granatapfelsirup statt Zitrone.

    • …und den habe ich sogar kürzlich gekauft, wird probiert 🙂

  7. Ich habe mich auch inspirieren lassen. Couscous! ^^
    Es gab jedoch nicht dein Rezept, sondern einen Couscous-Brokkoli-Auflauf.
    Den Tahin Joghurt Dip werde ich aber auch noch ausprobieren und heute gleich Joghurt besorgen.^^
    Liebe Grüße,
    Mari

    • Freut mich -) Postest du den noch? Würde mich ineressieren, wie du ihn gwürzt hast!

      • Da ich keinen Extra-Post geplant habe, habe ich die Zutaten in meinem Wochenrückblick aufgezählt.
        Liebe Grüße, Mari

        • Dann schaue ich dort gleich mal, danke! Liebe Grüße Eva

  8. Danke für Deinen Beitrag! Liest sich sehr lecker, kann m#ich mir gut für’s Büro vorstellen, und das Ras el Hanout-Rezept kommt mit auf die Nachkochliste.

    • Gern geschehen. 🙂 Hast du tatsächlich so eine richtige Liste? Respekt!

  9. Da ist es ja, dein Ras El Hanout, aber sag mal: tatsächlich eine ganze geriebene Muskatnuss soll da rein? Vielleicht eher ein Teelöffel, oder?

    • Eva Eva

      Wahrscheinlich. Ich habe leider das Buch, aus dem das Rezept stammt nicht mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen