Zum Inhalt springen

Eine gute Entschuldigung

Betesalat 3

Auf der Suche nach einem als Vorspeise geeigneten Wintersalat stieß ich kürzlich auf diese interessante Kombination. Rote Bete mit Spinat, Feta und Kartoffelchips. Mir gefiel daran zum einen die Abwesenheit von Treibhausgrün, aber viel wichtiger waren die Kartoffelchips. Standen sie vor doch langer, langer Zeit noch regelmäßig auf unserem Couchtisch. Dann verschwanden sie schleichend, da es immer häufiger vorkam, dass ich nach ihrem Genuss mitten in der Nacht aufstehen und literweise Wasser trinken musste. Zuviel Salz, klarer Fall und irgendwann stellte ich dann fest, dass ich gekauften Kartoffelchips nichts mehr abgewinnen kann. Würde das bei selbst gemachten auch der Fall sein? Mit dieser guten Ausrede konnten wir uns schließlich ans Werk machen.

Für die Roten Bete mit Spinat, Feta und Kartoffelchips:

Für die Bete:

  • 4 kleine Beteknollen (am besten verschieden farbig, ich hatte leider nur Ringelbete)
  • Butter zum Einreiben
  • grobes Meersalz

Ich wickelte die mit Butter eingeriebenen Knollen mit wenig Meersalz betreut fest in Alufolie und garte sie im Backofen bei 150 ca. 60 Minuten. Die Garzeit ist von der Größe der Knollen abhängig und lässt sich durch einen Stich mit einem spitzen Messer leicht prüfen. Nachdem die Bete abgekühlt waren, schälte ich sie, schnitt sie in 5 mm dünne Scheiben und stellte sie mit Vinigrette vermischt zum Marinieren beiseite.

Für die Vinaigrette:

  • 1 kleine Schalotte, fein gehackt
  • 40 g Gemüsebrühe
  • 1/2 TL Weißweinessig
  • 1/2 TL alter Balsamico
  • 1/2 TL Senf (Savora, ich: normaler mittelscharfer)
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 EL Haselnussöl
  • Salz, weißer Pfeffer

Vinaigrette Serie

Ich erhitzte die Brühe, gab Essige, Senf und Schalottenwürfel hinzu und ließ alles bei sehr schwacher Hitze ca. 5 Minuten ziehen. Dann gab ich die Flüssigkeit in eine hohes Gefäß und schlug mit dem Stabmixer nach und nach die Öle unter. Herr H. schmeckte mit Salz und Pfeffer ab und bekundete erstaunt, dass die Vinaigrette schon einmal phänomenal gut schmecke.

Für die Kartoffelchips:

  • 4 kleine festkochende Kartoffel (2 cm Durchmesser, ich: 6), geschält, in 1 mm dünne Scheiben geschnitten
  • Purple Curry
  • Fleur de Sel
  • 0,4 l Olivenöl zum Frittieren (ich: Frittieröl)

Chips Serie

Ich überredete Herrn H., dass wir, wenn wir schon einmal beim Frittieren wären, gleich eine größere Menge Chips herstellen könnten. Wer weiß, vielleicht würden sie ja tatsächlich gut schmecken und dann wäre es schade, wenn wir zu wenige hätten. Er erhitzte das Frittieröl (ich hätte auch Olivenöl genommen, aber wir hatten nur noch vom guten da) auf 140°C und frittierte die Kartoffelscheiben darin portionsweise, bis sie goldbraun waren. Das dauerte ca. 4 Minuten. Ich hob die Chips mit der Schaumkelle aus dem Öl, ließ sie auf Küchenkrepp abtropfen und würzte sie mit wenig Curry und Fleur de Sel. Sie sahen gekauften Chips schon einmal täuschend ähnlich.

Für das Fertigstellen:

  • 1 Bund junger Spinat (ich: leider nur TK im Haus)
  • 1 EL Olivenöl
  • Salz, weißer Pfeffer
  • 20 g Granatapfelkerne (ich: Cranberries, grob gehackt)
  • 60 g Feta aus Schaf- und Ziegenmilch
  • getrockneter wilder Berg-Oregano aus Kreta
  • marinierte Bete
  • Kartoffelchips

Anrichten Serie

Ich briet den Spinat kurz in Olivenöl an und würzte ihn mit Pfeffer und Salz. Herr H. drapierte die Bete auf zwei Teller, gab Spinat, Cranberries – wir sind beide keine riesigen Fans von Granatapfelkernen – Feta und wenig Oregano darüber und beträufelte die Teller mit der restlichen Vinaigrette. Ich naschte, während ich die Chips darüber streute und um ein Haar wären keine zum Fotografieren übrig geblieben. So gut!

Betesalat 4

Fazit: Der “Salat” war, auch wenn er ein wenig unscheinbar daherkommen mag, eine absolute Delikatesse. Aromen und Texturen waren sehr stimmig und allein die marinierten Bete ein Gedicht. Von den Chips will ich gar nicht erst anfangen. Da man die Salzmenge selbst steuern kann, verursachten sie zudem keine Nachdurst. Das Nachkochen kann ich in diesem Fall allerdings nicht empfehlen, da die Kartoffelchips extrem suchterzeugend sind. Wir musste die Reste noch am selben Abend vertilgen. Immerhin hatte es zuvor auch reichlich Gemüse gegeben, beruhigte ich mein schlechtes Gewissen. Herr H. bat lediglich um zeitnahen Nachschub.

Aus: Olivenöl Das Kochbuch Bastian Jordan

Ein Kommentar

  1. turbohausfrau turbohausfrau

    Bei uns gibt es ab und zu selbst gemachte Chips als Beilage zu Steak oder anderen Fleischsachen vom Grill. Sie schmecken immer köstlich! Nie bleibt auch nur ein einziges Scheibchen übrig. So werde ich das nie testen können, ob selbst gemachte Chips auch länger haltbar wären. 😉

    • Eva Eva

      Zum Grillen stelle ich sie mir auch sehr passig vor. 🙂
      Und ob sie sich länger halten, konnte ich auch noch nicht herausfinden…

  2. Schon wieder dieses Kochbuch! Kartoffelchips, ganz gelegentlich kaufe ich welche bei meinem Weinhändler, aus einer kleinen Manufaktur in Spanien kommen die und sind in keinster Weise mit der Massen- Industrie-Ware vergleichbar. Aber selbstgemacht ist natürlich nochmal eine Klasse exclusiver….

    • Eva Eva

      Ja, das war jetzt aber vorerst auch das letzte Rezept daraus. 🙂

  3. Nächstes Mal reicht diese Menge nicht, dann nasche ich nämlich mit 😉
    Das tönt sehr fein, vor allem diese Vinaigrette hat es mir angetan!
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    • Eva Eva

      Danke, Andy. Du kannst natürlich auch einfach selbst zur Fritteuse greifen. 😉
      Liebe Grüße aus Hamburg,
      Eva

  4. Selbst gemachte Chips sind klasse. Und der restliche Salat natürlich auch. Und es steht zu Befürchten, dass ich doch endlich Purple Curry kaufen muss.

    • Eva Eva

      Danke, Susanne. Ähm, das vergaß ich zu erwähnen. Ich hatte auch nur ganz “normales” Curry…

  5. wow, da war wohl wieder die Meisterköchin und ihr Gehilfe (so nennen ich mal den braven Frittiermeister 😉 )am Werk.

    So perfekt wie die Chips aussehen könnte man meine sie sind aus der Packung gekommen.

    Wunderschönes Gericht – toll!

    lg netzchen

    • Eva Eva

      Danke, Daniela. Und es war eigentlich ganz einfach. 😉
      Liebe Grüße,
      Eva

  6. Das Garen von verpacktem Wurzelgemüse im Ofen kann ich nur empfehlen: auch Karotten eignen sich und entwickeln dadurch ein ganz wunderbares Aroma.
    Bei Kartoffelchips muss ich gestehen, dass sich meistens eine (kleine) Packung von einem sorgfältig ausgewählten Hersteller in meiner Vorratskammer befindet – nicht zum futtern auf dem Sofa: gerade eben war ich dafür richtig dankbar, denn ich hatte Lust auf eine Tortilla, jedoch keine Kartoffeln im Haus!
    FEL!X

    • Eva Eva

      Da bin ich ganz und gar deiner Meinung. Auch Fenchel auf diese Art gegart gewinnt enorm. 🙂
      Aber Chips in der Tortilla, hm, das kann ich mir nicht so recht vorstellen…
      Liebe Grüße,
      Eva

  7. Das schaut so wunderbar aus!
    Und wer kann bitte Chips schon widerstehen? Vorallem mit Curry… Eben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen