Zum Inhalt springen

"A little bit of lemon heaven"

zitronentarte 8

Wenn jemand mir ein perfektes Rezept verspricht, bin ich inzwischen stets ein wenig auf der Hut. So viele “beste” Dies und Das kann es, denke ich, parallel nicht geben, zumal das empfundene “Beste” natürlich höchst subjektiv ist. Geschmackssache eben. Als ich jedoch kürzlich die Blumenthalsche Lemon Tart über Umwege bei niksya sah, musste ich die Behauptung umgehend überprüfen, zumal es nach wie vor an der Tortenfront recht dünn aussieht zur Zeit. Wobei sich das vermutlich noch heute ändern wird, da Herrn H.s Geburtstag ins Haus steht und er zu selbigem natürlich eine Torte von mir bekommt. Wir werden sehen.

Für den Mürbeteig (1 16 er Tartering, 1 10 er):

  • 45 g kalte Butter, gewürfelt
  • 1 Pr. Salz
  • 35 g Puderzucker
  • 12,5 g Mandelmehl
  • ca. 13 g Vollei
  • 90 g Weizenmehl 405er

mürbeteig serie

Man kann auch die vierfache Menge an Teig mit einem ganzen Ei zubereiten und den Rest bis zu einer Woche im Kühlschrank oder mehrere Monate im Tiefkühler aufbewahren. So mache ich es inzwischen meistens. Die hier angegebene Menge reicht für einen 16 er  und zwei 10 er Tarteringe. Im Originalrezept wird der Mürbeteig anders hergestellt und zudem blind gebacken. Ich habe für mich herausgefunden, dass es einen wesentlich einfacheren Weg zur guten Tarteschale gibt. Also blieb ich dabei.
Ich rührte Butter, Zucker, Salz und Mandelmehl schaumig, arbeitete nach und nach das Ei ein und siebte schließlich das Mehl darüber. Ich verknetete alles rasch zu einem glatten Teig und stellte ihn für 2 Stunden kalt. Dann rollte ich ihn portionsweise zwischen Folie ca. 3 – 4 mm dünn aus. Ich entfernte die Folie auf einer Seite, legte den Teigkreis mit Folie über den gebutterten Tartering und passte ihn ein. Das geht mit der Folie bedeutend einfacher als ohne, da sich der Teig zum einen deutlich weniger erwärmt und zum anderen viel präziser einpassen lässt. Ich entfernte die Folie, schnitt die überstehenden Ränder mit einem scharfen Messer ab und stippte den Boden mit der Gabel. Nun durften die fertig geformten Tarteletts für eine halbe Stunde ins Eis. Den restlichen Mürbeteig kann man einige Tage im Kühlschrank aufbewahren oder ebenfalls einfrieren. Nach der Gefrierzeit buk ich die Tarteletts ca. 20 Minuten bei 170°C bis sie appetitlich goldbraun aussahen.

Für die Zitronenfüllung (Curd, reicht exakt für eine 16 er und eine 10 er Tarte, 2,5 cm hoher Rand):

  • Saft und Schale von 1,5 Zitronen
  • 67 g Sahne
  • 86 g Zucker
  • 2 Eier
  • 1/3 Eigelb (ich: weg gelassen)

füllen serie

Beim ersten Versuch hielt ich mich an die vorgeschlagene Vorgehensweise. Ich verrührte Eier, Zucker, Sahne, Zitronensaft und -schale in einem Topf und erwärmte die Masse unter Rühren auf 60°C. Dann gab ich sie durch ein feines Sieb in die vorgebackenen Tarteschalen und buk sie ca. 20 Minuten bei 120°C, bis die Füllung 70°C warm war. Sie war noch sehr wabbelig und wurde erst nach dem vollständigen Erkalten fest. Mit dem Ergebnis waren wir so zufrieden, dass ich gleich am nächsten Tag die nächsten Tartes buk. Dieses Mal sparte ich mir allerdings das Backen der Füllung und erwärmte sie direkt im Topf unter Rühren, bis sie gut 70°C warm war und füllte sie in die vorgebackenen Schalen. Nach dem Abkühlen stellte ich die Tartes für einige Stunden in den Kühlschrank und siehe da, die Füllung war auch ohne gebacken zu werden fest geworden und sogar noch etwas cremiger als beim ersten Versuch.
zitronentarte 1

Fazit: Der Mürbeteig war perfekt knusprig, die Zitronenfüllung in Süße und Säure wunderbar ausbalanciert und herrlich cremig. Ob das jetzt die perfekte Lemon Tarte ist, vermag ich allerdings nicht zu sagen, da ich bislang erst dieses eine Rezept getestet habe. Da Herr H. weiß, wie sehr ich mich gelegentlich in ein Projekt verbeißen kann, schlug prophylaktisch vor, weitere Lemon Tarte Rezepte bis auf Weiteres ruhen zu lassen und sich wieder komplexeren Backwerken zu widmen. Ich komme seinem Wunsch vorerst nach, aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben!

Hier ist übrigens das kurzweilige Video zur Tarte:

Ein Kommentar

  1. Heaven, tatsächlich! Ich denke das wird baldestmöglich nachgemacht.

    • eva eva

      Und es geht fix bis zum Genuss. 🙂

      • vor Allem mit bereits eingefrorenem Mürbeteig, den hätte ich sogar noch- wenn auch ohne Mandeln.

        • eva eva

          Ob mit oder ohne Mandeln spielt keine große Rolle, glaube ich. 🙂

  2. Da geht es Dir wie mir: Sobald etwas das Label “(Welt-)Beste/r/s” trägt, werde ich SEHR skeptisch – aus denselben Gründen. Mit Zitrone als Hauptzutat tue ich mich ohnehin eher schwer… vielleicht warte ich also Eure Versuchsreihe noch ab, wann immer es sie geben wird. Und dem Herren des Hauses die herzlichsten Glückwünsche!

    • eva eva

      Echt, du magst Zitronen nicht so sehr? Schade, aber eben, Geschmackssache. Und danke für die Glückwünsche! Torte ist in Arbeit. 🙂

      • Limetten dafür umso lieber… :). Liegt vermutlich daran, dass man Zitronen oft mit dem Anhängsel “-aroma” bekommt, und das ist so dermaßen… brr, dass es mir vieles andere verlitten hat.

        • eva eva

          Ok, das kann ich gut verstehen, künstliches Zitronen- und auch ganz besonders Vanillearoma sind scheußlich. Zum Glück hat es mir die Lust auf die “echte” nicht verleiden können. Und Limetten sind natürlich auch großartig. 🙂

  3. Das ist genau das richtige für erste Frühlingsnachmittage im Garten.

    • eva eva

      Wenn ich nur einen hätte… 😉

      • Komm zu mir und vergiss die Torte nicht.:-)

        • eva eva

          Ich werde darauf zurückkommen. 😉

  4. Mataton Mataton

    Mmmmhmmhm!!!! Ich liebe alles was mit zitrone gebacken wird. Ich habe immer gesucht der beste Cake, der beste Tirami su, der beste mousse…. aber du hast recht es hängt von der Geschmack der einzelne was The Best sein kann…Deine Rezept muss ich unbedingt probieren!
    Kennst du der Blog “La cuisine de Bernard”? Wenn nicht schau mal vorbei. Alle seine Rezepte süß oder salzig sind Top! Sein Best Zitronen Cake ist auch Super!!! Liebe Grüße
    Mataton

    • eva eva

      Das kann ich dir wirklich nur empfehlen, soo lecker. 🙂 Zu blöd, dass ich sie nicht heute noch einmal backen kann. Cuisine de Bernard habe ich schon mal gesehen, muss mich wohl dort noch einmal genauer umsehen. Danke!
      Liebe Grüße,
      Eva

  5. Oh, Zitronentarte – liebe ich! Daher bin ich auch gespannt, ob Du weitere Testreihen machen wirst. 🙂

    • eva eva

      Noch ein Zitronenfan. 🙂 Vor der testreihe stehen leider noch einige andere Projekte, aber sie wird kommen! 🙂

  6. Gut hängen nicht alle Tortenrezepte so hoch, damit wir Kleinen auch mal das eine oder andere erhaschen können.

    • eva eva

      Ihr Kleinen? Welch Understatement. 😉

  7. Ich liebe Heston Blumenthal und schließe mich Robert an, das hier können auch “wir” austesten, was ich sehr bald machen werde ; -) ich hab eh gerade so einen Jieper auf Zitrone…

    • eva eva

      Das war das erste Rezept, dass ich von ihm ausprobiert habe. Macht Lust auf mehr, definitiv. 🙂

  8. Hihi mein Hausherr brüllt am Geburtstag auch immer nach Tarte au Citron. Ich habe an Ostern welche gemacht – mit Baiser. War ganz erschöpft, dabei hab ich nicht mal die Curd selber gemacht 🙂 ABER es ist ein kleines Stück vom ganz grossen Glück!

    • eva eva

      Das Baiser wäre wohl noch das i-Tüpfelchen, nächstes Mal und den Curd selbst zu machen, ist wirklich ein Kinderspiel. Ein Versuch lohnt!

  9. Interessant, deine Kommentare über Abkürzungen beim Tarte-Backen. Die werde ich mir merken. Die Torte probier ich sicher aus, ich bin ein grosser Zitrusfreund – the lemonier the better. Übrigens, hier in den USA enthält der Curd meistens noch Butter, deswegen mag mein Mann es auch nicht besonders. Ich freue mich daher über diese ursprünglichere Version.

    • eva eva

      Das mit dem Backen gefrorener Böden funktioniert wirklich super. Manchmal wölbt sich der Boden nach ca. 10 Minuten Backzeit. Dann piekse ich kurz mit der Messerspitze hinein und sofort senkt er sich wieder.
      Normaler Curd enthält auch hier Butter statt Sahne, er schmeckt aber mit Sahne auch sehr fein.

  10. foodflaneur foodflaneur

    Hallo Eva, welche Zitronen hast du denn verwendet? Wenn es um Nuancen zwischen “sehr gut” und “beste” geht, spielt meiner Meinung nach die Produktqualität der dominierenden und geschmacksgebenden Zutat die entscheidende Rolle.
    Schöne Grüße
    Thomas

    • eva eva

      Ich habe ganz normale 08/15 Bio-Zitronen der Sorte Primofiori verwendet und für die Tarte war das klasse. Ich glaube nicht, dass es mit Meyer-Zitronen etwa besser wäre, dafür ist die Zuckermenge zu hoch. Ansonsten stimme ich dir aber auf jeden Fall zu. 🙂
      Liebe Grüße,
      Eva

      • Was die Bezeichnung “Beste” angeht, richte ich mich immer nach der Quelle. Nur “Cook’s Illustrated”, dem in meinen Augen besten US-Kochmagazin, glaube ich dieses Label unbenommen – aus langjähriger Erfahrung.
        Bei anderen Essensmagazin- oder Food-Websites bin ich vorsichtiger. Ansonsten schaue ich mir das Rezept an, lese die Beschreibung – und, falls vorhanden – Bewertungen. Mich ärgert es immer, wenn Leute Bewertungen schreiben, entweder ohne es überhaupt nachgekocht oder -gebacken zu haben, oder aber alles mögliche ändern und dann darauf ihre Kritik basieren.

        • eva eva

          Cook’s Illustrated? Kannte ich noch nicht, danke für den Tipp!
          Und ja, das Bewerten ohne Kenntnis der Materie nervt – fast genauso wie der unkaputtbare Mythos, dass man Hefe vor dem Backen in Flüssigkeit auflösen muss, um sie zu aktivieren. 😉

  11. dieses Rezept muss ich unbedingt nachbacken… um zu schauen, ob es besser ist, als jenes, das ich bereits vor Monaten ausprobiert habe… Danke und lieben Gruß, Alexia

    • eva eva

      Viel Freude beim Backen!
      Liebe Grüße,
      Eva

  12. turbohausfrau turbohausfrau

    Nun weiß ich, warum ich diese Saison nicht ein einziges Mal Zitronentarte gebacken habe – ich habe auf dein Rezept gewartet.

    • eva eva

      Das war ziemlich schlau von dir. 😉

  13. Auch von mir zuerst mal herzliche Glückwünsche dem Hausherrn. Ich denke mal, er bekommt eine richtige Traumtorte :-).
    Auch wenn ich langsam auf Tortenentzug bin, würde ich deine Zitronentarte nicht verschmähen. So ein paar Vitamine in süß können nie schaden…
    Liebe Grüße,
    Barbara

    • eva eva

      Herr H. lässt danken für die Glückwünsche! Ob das noch etwas wird mit der Traumtorte? Die Zeit läuft…
      “Vitamine in süß”? So kann man es natürlich auch verkaufen. 😉
      Liebe Grüße,
      Eva

  14. Heston Blumenthal ist schon genial…..und die Tarte, die kriege sogar ich hin.
    Ich gratuliere Herrn H. herzlich und bin sicher, dass er eine bombastische Torte bekommen wird 🙂

    • eva eva

      Wieso ist er bloß so lange vor mir verborgen gewesen, wo doch alle, scheint’s, ihn gut kennen??
      Vielen Dank für die Glückwünsche und, so, jetzt aber ab in die Küche…

      • Ach, bei mir steht schon ganz lange “Heston at Home” im Regal. Zu Ostern gab es dann mal die Lammkeule – ein Traum. Er ist manchmal ein wenig verrückt, und genau das macht Spaß. Nach der tollen Keule habe ich beschlossen, das Buch öfter hervorzukramen. Wenn Du es also in der Bücherhalle findest, nimm es mit.

        • eva eva

          Wird gemacht, vielleicht noch heute. 🙂

  15. Dem Herrn H. alles Gute zum Geburtstag, während es zur Tarte nur eines zu sagen gibt: “That is beautiful”! 😉
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    • eva eva

      Danke, Andy, für alles! 🙂
      Liebe Grüße aus Hamburg,
      Eva

  16. Hallo,
    DIese Zitronen-Tarte sieht unglaublich gut aus! Danke für deine Tipps bezüglich Folie beim Ausrollen, Einfrieren statt blind backen und Füllung kochen statt backen. Das fand ich alles sehr hilfreich!
    Danke und LG
    Nika

    • eva eva

      Gern geschehen, Nika. Freut mich, dass ich hilfreich sein konnte! 🙂
      Liebe Grüße,
      Eva

  17. Liebe Eva,
    Tarte au citron ist einer meiner liebsten französischen Tartes. Ich esse sie gern mit viieel Meringue obendrauf. Und schön zitronig muss sie sein!
    Das mit den Weltbesten Rezepten habe ich auch schon oft überlegt … Alles eine Sache der Perspektive, sage ich immer ?.
    Hab noch einen schönen Tag und gratuliere mir deinen Gatten! Ich bin gespannt auf die Geburtstagstorte.
    Liebe Grüße Maren

    • eva eva

      Liebe Maren, das mit der Meringuehaube mache ich beim nächsten Mal. 🙂
      Die Geburtstagstorte war dann doch keine richtige Torte mehr, aber auch keine Tarte, so ein Zwischending, sehr lecker. Kommt vielleicht am Wochenende. Danke für die Glückwünsche!
      Liebe Grüße,
      Eva

  18. Mmmmh, Tarte au citron gehört zu meinen liebsten Kuchen, und der hier sieht wunderbar knusprig und cremig aus. Auf Deine weitere Testreihe bin ich gespannt :-). Herzliche Glückwünsche an Herrn H. und lieben Gruß nach Hamburg!

    • eva eva

      Das mit der Testreihe wird noch ein Weilchen dauern, aber sie kommt! Danke für die Glückwünsche. 🙂
      Liebe Grüße nach Berlin,
      Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen