Zum Inhalt springen

Perfekt geblättert

Linsen 2

Als ich in den ewig unermesslichen Tiefen des Tiefkühlers kürzlich eine Packung selbst gemachten Blätterteig inversée entdeckte, war ich drauf und dran, ihn direkt unbesehen zu entsorgen. Er hatte schließlich unbeachtet gute 1,5 Jahre dort geschlummert und auch wenn die Kälte den Alterungsprozess deutlich verlangsamt, so findet er dennoch statt. Meine den Teig haltende Hand schwebte schon über dem geöffneten Mülleimer, als Herr H. die Küche betrat. Moment, rief er, was ist denn das? Ich klärte ihn auf und ließ die Hand dabei weiter sinken. Er entriss mir das Päckchen, legte es behutsam in den Kühlschrank und sagte, wir müssten ihm zumindest eine Chance geben. Man stecke da schließlich nicht drin. Ich schüttelte innerlich den Kopf und hoffte, dass vom aufgetauten Teig ein scheußlich-ranziger Geruch ausgehen würde. Am nächsten Abend öffnete ich das Päckchen und schnupperte vorsichtig und konnte es kaum glauben. Der Teig roch frisch, buttrig und überhaupt nicht ranzig. Triumphierend hielt Herr H. mir das passende Rezept entgegen.

Für die Tarteletts mit Puy-Linsen (ca. 6):

  • 100 g Puy-Linsen
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 TL Kreuzkümmelsamen
  • 1 TL Koriandersamen
  • Olivenöl
  • 1 kleine Zwiebel, fein gehackt
  • (ich: 1 TL Ahornsirup)
  • 1 Knoblauchzehe, mit wenig grobem Meersalz zu Paste gerieben
  • 125 g griechischer Naturjoghurt (ich: 3,8% und Crème fraîche halb und halb)
  • 25 g junge Spinatblätter (ich: 100 g)
  • 1,5 EL gehacktes Koriandergrün
  • 1,5 EL gehackte Minze
  • Saft 1/2 Zitrone (ich: plus wenig Abrieb)
  • Salz und schwarzer Pfeffer
  • 200 g Blätterteig (ich: inversée von hier)
  • 1 Mini-Ei, verquirlt

Linsen Serie

Während die Linsen in ca. 300 g Wasser mit dem Lorbeerblatt köchelten (ca. 40 Min), röstete und mahlte Herr H. Kreuzkümmel und Koriander. Ich erhitzte etwas Olivenöl, briet erst Zwiebeln und später Knoblauch darin goldgelb und sehr weich und gab den Ahornsirup hinzu. Herr H. ergänzte die Gewürze und nachdem alles leicht karamellisiert war, stellte ich den Topf zum Abkühlen beiseite. Herr H. ließ den Spinat (bis auf eine Handvoll) in etwas Olivenöl kurz zusammenfallen und stellte ihn ebenfalls beiseite. Ich goss die gegarten Linsen ab und ließ auch sie abkühlen.

Blätterteig Serie

Den aufgetauten Blätterteig rollte ich auf leicht bemehlter Arbeitsfläche ca. 3 mm dünn aus, schnitt mit Hilfe eines 8 cm Tarterings Kreise daraus, legte sie auf das Backblech und stellte es für 30 Minuten kalt. Beim Schneiden der Teigkreise ist es wichtig, die einzelnen Schichten nicht mit dem Messer von oben zusammen zu drücken, da der Teig ansonsten später nicht so schön blättert. Am besten schneidet man mit einem sehr scharfen Messer eher seitlich. Die gekühlten Kreise bestrich ich mit verquirltem Ei und buk sie bei 200°C ca. 15 – 20 Minuten. Während ich vollkommen fasziniert den Blättervorgang beobachtete, vermengte Herr H. die abgekühlten Linsen mit Joghurt, Spinat, Zitronensaft und -abrieb und schmeckte mit Pfeffer und Salz ab. Es klang, als sei die Aromenkombination gelungen. Ich legte die abgekühlten Teigkreise auf die Teller, häufte etwas zuviel Linsen darauf und gab sie zum Shooting frei.

Linsen 6

Fazit: Meine Nichte würde sagen, “Helle Wahnsinn!”. Ich fühlte mich beim ersten Bissen so dermaßen in meine Kindheit katapultiert, dass mir ganz schwurbelig wurde. Damals gab es in den eher besseren gut bürgerlichen Restaurants, die nur zu besonders feierlichen Anlässen wie Hochzeiten oder runden Geburtstagen aufgesucht wurden, als Vorspeise häufig Pastetchen mit cremiger Ragout-Füllung, die ich absolut heiß und innig liebte. Dieser Blätterteig ist wirklich der blättrigste, knusprigste und dabei leicht anmutende, den ich je verzehrt habe. Die würzigen Linsen passten absolut perfekt und auch Herr H. merkte an, dass es nun ja zum einem gut sei, dass kein Blätterteig mehr da sei, aber dass wir zum anderen wohl dringend wieder welchen herstellen müssten. So kann es kommen.

Aus: Genussvoll vegetarisch Yotam Ottolenghi

19 Kommentare

  1. Marianne Marianne

    Mir läuft beim Lesen schon das Wasser im Mund zusammen. Als Kind habe ich auch so gern Königinpasteten gegessen. Im Restaurant durfte ich mir immer selbst etwas aus der Speisekarte aussuchen. Ich konnte noch kaum lesen und erklärte dann dem verblüfften Ober, dass ich o.g. Pasteten zu speisen wünschte, und er möge mir doch die Worchestersauce dazu reichen…Da ich richtigerweise “Wustersauce” sagte, verstand der Ober zunächst nur “Bahnhof” 🙂

    • Eva Eva

      Danke Marianne! Schöne Geschichte. 🙂

  2. Turtle Turtle

    Linsengerichte von Ottolenghi sind der Knaller. Wo kaufst du Puy-Linsen? Ich finde sie nirgends, weder im recht gut sortierten Supermarkt noch im Bioladen.

    • Eva Eva

      Das stimmt. Diese Linsen habe ich im Frischeparadies gefunden.

      • Turtle Turtle

        Mir ist dann auch noch eine Option eingefallen und siehe da, dort lagen sie versteckt herum.
        Hast du eigentlich auch “Vegetarische Köstlichkeiten” von Ottolenghi? Da ist auch Puy-Linsengericht drin (S. 238, Zerdrückte Puy-Linsen mit Tahini und Kreuzkümmel) in das ich mich reinlegen könnte. Und ich hab es bisher nur mit grünen Linsen gemacht.

        • Eva Eva

          Ja, das Buch habe ich auch. allerdings ist es tatsächlich das, was mir am wenigsten von ihm gefällt, irgendwie sind mir da die Würzungen etwas zu wild. Die Linsen sehe ich mir allerdings gern einmal näher an. 🙂

  3. turbohausfrau turbohausfrau

    Das letzte Foto ist ein Wahnsinn! Da möchte man am liebsten sofort und auf der Stelle so ein Tellerchen haben.
    Dieses Kochbuch ist wirklich eine Offenbarung. Manchmal denk ich, ich hab schon alle Rezepte draus gekocht, aber dann erscheint so ein Rezept und ich kann mich echt nicht erinnern, es schon jemals gesehen zu haben …

    • Eva Eva

      Danke Susi! Wir bedauern die Abwesenheit von Blätterteig nun auch sehr und zur Zeit blättere ich fast täglich in besagtem Buch. 🙂

  4. Ich bin auch ofte rstaunt, WIE gut Tiefgekühltes hält. Dieses “Beweisstück” hätte ich liebend gern zum Mittagessen…

    • Eva Eva

      Ich hätte den Teig wirklich glatt aufgegeben…

  5. “Helle Wahnsinn” trifft es genau 🙂

  6. Linsen und Blätterteig…. erstaunlich und wunderbar. Ich glaub ich brauch demnächst auch wieder Linsen, nach der vielen Bratwurst dieser Tage.

    • Eva Eva

      Und ich könnte durchaus mal wieder eine Bratwurst vertragen. 😉

  7. Königinpasteten sind bei mir ganz fest mit Besuchen bei meiner Omi verknüpft – lauter schöne Erinnerungen!
    Da muss diese Gericht natürlich auch noch ganz schnell auf meine Nachkochliste! Wie gut, dass der Blätterteig im Ofen, und nicht in der Tonne gelandet ist 😀

    • Eva Eva

      Das finde ich auch. Und wenn du Zeit und Lust hast, probiere unbedingt den Blätterteig “inversée”. Ich habe wirklich noch keinen besseren gemacht.

    • Eva Eva

      Hast du diesen Inversée schon einmal gemacht? Falls nicht, unbedingt machen. Der ist wirklich klasse!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen